Zum Hauptinhalt springen

Ein Pfänni reicht nicht mehr

Die Brauerei Sonnrain hat sich kräftig entwickelt. Für ihre zweite Bierkreation konnte sie einen prominenten Götti gewinnen.

Die Brauerei stellt zwischen 4000 und 5000 Liter Sonnrain Premium pro Jahr her. (Symbolbild)
Die Brauerei stellt zwischen 4000 und 5000 Liter Sonnrain Premium pro Jahr her. (Symbolbild)
Keystone

Alles begann vor acht Jahren mit einem Spargelpfänni. Fünf Liter Bier konnten Walter Wegmüller und Patrick Zaugg in diesem brauen. Als sie die Brauerei Sonnrain gründeten, organisierten sie vor allem Workshops und Schaubrauen. Inzwischen hat ­jedoch auch die Produktion der Brauerei kräftig angezogen. Zwischen 4000 und 5000 Liter Sonnrain Premium stellen die beiden Ursenbacher pro Jahr gegen­wärtig her.

Gastrecht in Luthern LU

Das geht nicht mehr in den eigenen Kellern. Sie geniessen deshalb Gastrecht in der Brauerei Bert Bier GmbH im luzernischen Luthern. Eine ideale Lösung, wie Walter Wegmüller betont, um noch nicht selbst investieren zu müssen – und trotzdem der Nachfrage genügen zu können. Ihr Bier liefern die Ursenbacher inzwischen in rund ein Dutzend Restaurants und in praktisch den ganzen Oberaargau sowie das angrenzende Luzernbiet.

Nun stehen Walter Wegmüller und Patrick Zaugg vor einem weiteren Höhepunkt ihrer Brauerkarriere. Am Freitag taufen sie ­ihre neueste Kreation. Es ist ein Fest- oder Märzenbier.

Getauft wird es vom Ursen­bacher Pfarrer Durs Locher, der ihm auf eigenen Wunsch auch den Namen geben wird. Über den Pfarrer konnten die beiden auch einen prominenten Götti für das Bier gewinnen: den ehemaligen Regierungsrat Hans-Jürg Käser, dessen Frau Danielle Organistin der Kirchgemeinde ist.

Biertaufe: Freitag, 22. Juni, 18.30 Uhr, in der Bierschwemme beim Schulhaus Ursenbach.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch