Zum Hauptinhalt springen

Eine Brücke verschwindet

40 Tonnen Stahl verlassen derzeit jede Nacht die Baustelle in Aarwangen beim Schloss. In vier Etappen wird dort bis am Freitagmorgen die Eisenbahnbrücke über die Aare rückgebaut.

Am Dienstag startete der Einbau der neuen Stahlkonstruktion bei der Eisenbahnbrücke in Aarwangen.
Am Dienstag startete der Einbau der neuen Stahlkonstruktion bei der Eisenbahnbrücke in Aarwangen.
Marcel Bieri
Mit schweren Kranen und grösster Sorgfalt wurde die alte Bahnbrücke Ende September Stück für Stück auf die dahinterliegende Strassenbrücke gehievt. Der Verkehr wurde inzwischen umgeleitet.
Mit schweren Kranen und grösster Sorgfalt wurde die alte Bahnbrücke Ende September Stück für Stück auf die dahinterliegende Strassenbrücke gehievt. Der Verkehr wurde inzwischen umgeleitet.
Marcel Bieri
Für den Abtransport wurde das Brückenelement auf der Strassenbrücke zuerst auf Pflöcke gestellt. Erst als die schweren Kräne weg waren, konnte der Lastwagen seine Fracht aufladen.
Für den Abtransport wurde das Brückenelement auf der Strassenbrücke zuerst auf Pflöcke gestellt. Erst als die schweren Kräne weg waren, konnte der Lastwagen seine Fracht aufladen.
Marcel Bieri
1 / 5

Für Stahlbauer Bernhard von Mühlenen ist es nicht das erste Brückenbauprojekt. Dennoch sei die Spannung bei jedem Einsatz von neuem enorm – und ganz besonders in Aarwangen, wo es dieser Tage die mehr als 100 Jahre alte Brückenkonstruktion der Aare Seeland mobil rückzubauen gilt.

«Eine so alte Konstruktion ist immer ein Überraschungspäckli», sagt von Mühlenen. Kurz vor 2 Uhr in der Nacht auf Dienstag kann der Bereichsleiter Stahlbau bei der Oftringer Senn AG aber aufatmen: Ohne Zwischenfälle hat das erste Brückenelement auf die parallel zur Bahnbrücke verlaufende Strassenbrücke gehievt werden können. Vorerst auf Böcken abgestellt, damit die zwei Kräne wegfahren können, wird es wenig später ein Lastwagen aufladen und abtransportieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.