Zum Hauptinhalt springen

Eine Reise durch die barocke Klangwelt

Am 4. Kammermusikabend liess das Ensemble Meridiana Melodien aus der Barockzeit erklingen. Der Bärensaal war dafür ein denkbar idealer Ort.

Heinz Kunz
Die Musikerinnen und Musiker des Ensembles Meridiana nahmen ihr Publikum musikalisch mit nach Frankreich – und auf die Suche nach einem reinen Herzen. Foto: Christian Pfander
Die Musikerinnen und Musiker des Ensembles Meridiana nahmen ihr Publikum musikalisch mit nach Frankreich – und auf die Suche nach einem reinen Herzen. Foto: Christian Pfander

Bei Musik aus der Barockzeit denkt man vorweg an die berühmtesten Komponisten wie Bach oder Händel und sieht leicht darüber hinweg, wie bedeutsam das Opern- und Kammermusikschaffen gerade in Frankreich diese Epoche geprägt hat. Zu den international ausgezeichneten Musikern, die diese Kultur neu aufleben lassen, gehört das 2006 aus der Basler Hochschule für Alte Musik hervorgegangene Ensemble Meridiana, ein Quintett mit Dominique Tinguely (Blockflöte/Fagott), Sarah Humphrys (Oboe/Blockflöte), Sabine Stoffer (Violine), Soma Salat-Zakarias (Gambe) und Sebastian Wienand (Cembalo).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen