Zum Hauptinhalt springen

Endspurt im wahrsten Sinne

Bis in neun Tagen müssen alle Langenthaler Stimmberechtigten im Besitz des Abstimmungsmaterials für den zweiten Stapi-Wahlgang sein. Der Zeitdruck wirkt sich auf die Kosten aus.

Die Stapi-Kandidaten (von links) Stefan Costa (FDP), Reto Mueller (SP) und Hans-Jürg Schmied (parteilos): Wer macht am 16. Oktober das Rennen?
Die Stapi-Kandidaten (von links) Stefan Costa (FDP), Reto Mueller (SP) und Hans-Jürg Schmied (parteilos): Wer macht am 16. Oktober das Rennen?
Marcel Bieri

38 Stimmen haben am Sonntag entschieden. Nicht die Wahl an sich, sondern dass der künftige Langenthaler Stadtpräsident erst in einem zweiten Wahlgang am 16. Oktober erkoren wird. Nach dem Ausscheiden von Hans-Jürg Schmied richtet sich der Fokus nun wieder auf die Hauptdarsteller: Stefan Costa als gemeinsamen Kandidaten der Bürgerlichen und Reto Müller als gemeinsamen Kandidaten der Mitte-links-Parteien. Beide werden sie in den verbleibenden zwanzig Tagen noch einmal alle Kräfte zu bündeln bemüht sein, um am Wahltag als Sieger hervorzugehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.