Ereignisse einer Stadt

Langenthal

Alle zwei Jahre hält der Langenthaler Stadtchronist fest, was sich zuletzt zugetragen hat. Mit seiner Aufzählung will er auch die Besonderheit seiner Stadt vermitteln.

Die Auslagerung der Produktion bei Ammann schlug 2017 hohe Wellen.

Die Auslagerung der Produktion bei Ammann schlug 2017 hohe Wellen.

(Bild: Nicole Philipp)

Kathrin Holzer

Wenn man in 50 Jahren noch weiss, dass der Torfsee 2017 wieder einmal zum Eislaufen lud. Dass in der Braui im selben Jahr ein kulinarisch-thematischer Abend zu den Tischreden Luthers vonstattenging. Dass der Sieg der Schweiz gegen Serbien an der Fussball-Weltmeisterschaft 2018 in Langenthal mit Hupkonzerten und Corsos gefeiert wurde. Dann ist dies höchstwahrscheinlich der Stadtchronik zu verdanken, die unter dem Dach der Forschungsstiftung Langenthal seit 1961 in regelmässigen Abständen neu aufnimmt, was sich in der Oberaargauer Kleinstadt zuletzt ereignet hat.

Vor wenigen Tagen erst ist mit der Broschüre «Brennpunkte des Stadtgeschehens in den Jahren 2017 und 2018» aus der Feder von Simon Kuertein weiteres Stück erschienen. Auf etwas über 70 Seiten listet der Stadtchronist als Beauftragter der Forschungsstiftung die Geschehnisse jener letzten beiden Jahre auf. Angefangen bei einem «ruhigen Übergang ins neue Jahr» 2017, verbunden mit der Hoffnung, dass es «vor allem aus weltpolitischer Sicht» ein besseres werde als das vorausgegangene. Bis hin zu den Veranstaltungen etwa im Stadttheater oder im Old Capitol, die bei bewölktem Himmel und leichtem Regen und Temperaturen von um die 5 Grad Celsius das Jahr 2018 am 31. Dezember ausläuteten.

Jubiläen und der Abbau

Es ist ein jubiläumsreicher Zeitabschnitt, auf den der Stadtchronist in seiner Auflistung zurückblickt. 100 Jahre Motorex wurden ebenso gefeiert wie 150 Jahre Ausscheidungsvertrag zwischen Burger- und Einwohnergemeinde oder 500 Jahre Reformation. Aber auch die Auslagerung der Produktion bei Ammann galt es zu verarbeiten– hatte diese in Langenthal doch den gewaltigen Abbau von 130 Stellen zur Folge. Mit dem Ja zum Projektierungskredit hat im Mai 2017 die Umfahrung von Aarwangen eine wichtige Hürde genommen. Drei Monate lang hat die Stadt zu hohe Wassergebühren in Rechnung gestellt. Neue Politiker und Verwaltungsangestellte sind gekommen, andere haben sich verabschiedet– manche lauter und manche leise. Die Fusionsverhandlungen mit Obersteckholz sind wieder in Gang gekommen. Eishockeyfans konnten sich über einen weiteren Meistertitel freuen. Der Verein Gartenoper über restlos ausverkaufte Vorstellungen. Und ein ausschliesslich an die Schülerinnen versandtes Mail bezüglich Kleiderordnung liess im Hitzesommer 2018 die Medien gleich landesweit spekulieren, inwiefern da am Gymnasium Oberaargau junge Frauen diskriminiert würden.

Bei seiner Auflistung orientiert sich der Stadtchronist am städtischen Veranstaltungskalender, an Meldungen der lokalen Zeitungen, an der Datenbank Swissdox sowie an seinen ganz persönlichen Aufzeichnungen. «Wie immer ist die Erinnerung eine subjektive», hält Simon Kuert fest. «Dennoch vermittelt die Aufzählung der täglichen Ereignisse etwas von der Besonderheit der Stadt, die just am Tag des Niederschreibens dieser Zeilen den renommierten Wakkerpreis des Schweizerischen Heimatschutzes erhielt.» Aber das wird Thema bereits der nachfolgenden Chronik sein.


Die Chronik der Jahre 2017 und 2018 ist wie die vorausgegangenen Chroniken abrufbar auf der Website der Stadt Langenthal und kann in gedruckter Form bei der Forschungsstiftung bestellt werden.

Langenthaler Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt