Zum Hauptinhalt springen

Es gibt Wechsel im Gemeinderat

Die Verabschiedung des Gemeindepräsidenten, das Bekenntnis zur Selbstständigkeit und Diskussionen über eine mögliche Unterbringung von Asylsuchenden in der Zivilschutzanlage prägten die Gemeindeversammlung.

Daniel Kuster wurde still in den ­Gemeinderat gewählt.
Daniel Kuster wurde still in den ­Gemeinderat gewählt.
zvg

«Es ist meine 21. und zugleich letzte Versammlung als Gemeindepräsident», sagte Urs Gerber bei der Begrüssung der 85 von 1206 Stimmberechtigten, was 7 Prozent entspricht. «Es gibt für Niederönz keinen Grund, die Selbstständigkeit aufzugeben», so Gerbers Statement. Wirtschaftlich sei dies jedenfalls kein Problem. Einzig in Bereichen wie Schule und Wasserversorgung sei Niederönz «nicht vollständig selbstständig».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.