Zum Hauptinhalt springen

Es wird am offenen Herzen operiert

Seit knapp fünf Wochen laufen die Sanierungsarbeiten auf der Hombergstrasse in Thörigen. Diese hat sich über die vergangenen Jahre stark abgesenkt. Mittels einer Stützmauer wird die Ortsverbindung nun stabilisiert.

«Eine 08/15-Baustelle ist das nicht», meint Lukas Rohrbach. Der Bauleiter der Firma Ristag Ingenieure AG führt an diesem Nachmittag in Thörigen eine kleine Gruppe durch die Baustelle.

Die Hombergstrasse in Richtung Spych ist auf einer Strecke von rund 80 Metern kaum noch wiederzuerkennen: Ende Oktober sind dort die Bagger aufgefahren. Nun ragt eine gewaltige Aushubkante in den Hang. An der höchsten Stelle wurden rund 3,60 Meter abgegraben ­– bis auf eine tiefe Schicht verwitterte Molasse hinunter. Wo und wie hier bald wieder eine Strasse entstehen soll, ist auf den ersten Blick kaum ersichtlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.