ABO+

«Es wurde alles gestohlen, was nicht niet- und nagelfest war»

Attiswil

Ab Freitag öffnet der Bären Attiswil seine Türen wieder: unter der Leitung von Driton Krasniqi. Der letzte Wirt hat laut dem Eigentümer nicht nur Schulden hinterlassen, sondern gleich noch Inventar gestohlen.

<b>«Die Beiz und die Wohnungen waren in einem miserablen Zustand»:</b> Der neue Bären-Wirt packte schon vor der Eröffnung an.

«Die Beiz und die Wohnungen waren in einem miserablen Zustand»: Der neue Bären-Wirt packte schon vor der Eröffnung an.

(Bild: Beat Mathys)

Giannis Mavris

Eric Stüdi ist wütend. «Sogar das Telefon und den Router haben sie mitgenommen!» Die Rede ist vom ehemaligen Wirt Skender Alushaj, der nach mehr als acht Jahren kurz vor Weihnachten im Bären seinen Abschied feierte. Und der danach kurzerhand alles Mögliche mitgehen liess. «Es wurde alles gestohlen, was nicht niet- und nagelfest war», so Stüdi, Besitzer der Liegenschaft mit der Attiswiler Traditionsbeiz.

Langenthaler Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt