Zum Hauptinhalt springen

Gemeinde fordert genaue Planung

Der Gemeinderat hat das Baugesuch für ein Einfamilienhaus am Büeltscherweg in Grasswil sistiert. Er verlangt, dass zuerst für das ganze Gebiet ein Erschliessungskonzept erstellt wird.

Am Büeltscherweg in Grasswil darf vorerst nicht weiter gebaut werden.
Am Büeltscherweg in Grasswil darf vorerst nicht weiter gebaut werden.
Google Maps

Der Gemeinderat hat für das Gebiet Büeltscherweg in Grasswil mit sofortiger Wirkung eine Planungszone erlassen. Betroffen sind die beiden Parzellen 1039 und 1343. Parzellenübergreifend sei bei der Gemeinde ein Baugesuch eingegangen, sagt Gemeindepräsident Roland Grütter (BDP). Es soll dort ein Einfamilienhaus entstehen. Publiziert wurde das Gesuch aber noch nicht.

Stattdessen nimmt der Gemeinderat das Bauvorhaben zum Anlass, das ganze Gebiet einer genauen Prüfung zu unterziehen: «Es braucht eine Gesamtschau, die aufzeigt, wie die bauliche Entwicklung am Büeltscherweg weitergehen soll», sagt Grütter. Konkret geht es vor allem um die zweckmässige Erschliessung der dortigen Baulandreserven: «Der Gemeinderat verlangt ein sinnvolles Gesamtkonzept.» Denn die Gefahr bestehe, dass das aktuelle Bauprojekt spätere Bauvorhaben im gleichen Gebiet negativ beeinflusse. Weshalb man nun vorausplanen will.

Einsprache eingegangen

Zudem soll der entsprechende Perimeter auch in Bezug auf die vom Kanton geforderten Mindestdichten überprüft werden. Demnach muss die sogenannte Geschoss­flächenziffer neu höher sein. «Wir sind verpflichtet, immer dichter zu bauen und mit unseren Baulandreserven sorgfältig umzugehen», kommentiert Grütter.

Die Planungszone, mit der das Baugesuch also vorerst sistiert wurde, ist für die Dauer von zwei Jahren bestimmt. Sollte das Baugesuch dem geforderten Planungszweck nicht widersprechen, könne das Gesuch auch zeitnah bewilligt werden, sagt der Gemeindepräsident aber.

Gegen den Erlass ist während der Auf­lagefrist eine Einsprache bei der Verwaltung eingegangen. Die Einsprache richtet sich laut Grütter im Grundsatz gegen den Erlass einer Planungszone. Was im Detail beanstandet wird, darüber macht er aber keine Angaben. Nur so viel ist klar: Die Einspracheverhandlung wurde bereits durchgeführt, und noch diese Woche soll der Gemeinderat über die Einsprache entscheiden.

swl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch