Zum Hauptinhalt springen

Komitee Pro ÖV-Anschluss gegründet

Der Knoten Oensingen soll besser in das Fernverkehrsnetz und an die Zentren angebunden werden.

Halten hier auch künftig Intercity-Züge? Dafür setzt sich das ÖV-Komitee ein.
Halten hier auch künftig Intercity-Züge? Dafür setzt sich das ÖV-Komitee ein.
Thomas Peter

Gemäss Plänen des Bundes soll der Intercity künftig nicht mehr in Oensingen halten. Dagegen formiert sich breit abgestützter Widerstand, auch aus dem Oberaargau. Gebildet hat sich ein Komitee, in dem auch Regionsgeschäftsführer und FDP-Grossrat Stefan Costa, Niederbipps Gemeindepräsidentin Sibylle Schönmann (SVP) sowie SVP-Grossrat Beat Bösiger Einsitz nehmen.

Als Teil des Komitees Pro ÖV-Anschluss Thal-Gäu-Bipperamt-Oberaargau setzen sie sich für eine markante Verbesserung der Einbindung des Knotens Oensingen in das Fernverkehrsnetz und an die grossen Zentren ein – idealerweise mit einem Intercity. Die Interessensvertretung wurde am Dienstagabend in Oensingen gegründet. Man wolle nebst den Aktivitäten in den Kantonsparlamenten sowie auf Bundesebene auch die Bevölkerung mit einer Petition sensibilisieren, teilt das Komitee mit. Die Unterschriftensammlung soll demnächst losgehen.

«Zwingend verbessern»

Der Solothurner Kantonsrat hatte einen Auftrag, sich für den Intercity-Halt einzusetzen, für dringlich erklärt. 50 Kantonsräte aus allen Lagern reichten einen Vorstoss ein, der von der Regierung verlangt, sich mit allen Mitteln für diesen Halt einzusetzen. Doch die Regierung will sich im Zuge des 11,9-Milliarden-Franken-Projekts Bahn-Ausbauschritt 2035 stattdessen für den Halbstundentakt auf der Jurasüdfussachse in Grenchen-Süd und längere Perrons im Bahnhof Olten starkmachen.

Die Komiteemitglieder zeigen sich befremdet über die Stellungnahme des Regierungsrats. «Die jetzt vorliegende Lösung des Ausbauschritts 2035 muss zwingend und mit aller Kraft verbessert werden», halten die Vertreter fest. Die grossen Zentren müssten mindestens gleich schnell erreichbar sein. Die Abstimmung mit den anderen öffentlichen Verkehrsmitteln am Knoten Oensingen müsse nach der Meinung des Komitees markant verbessert werden.

pd/cd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch