Zum Hauptinhalt springen

«Man muss sehen, was es ist»

Kein Betriebs- und kein Investitionskonzept: Die Stiftung Ferienheim Oberwald muss sich vorwerfen lassen, amateurhaft zu arbeiten. Präsident Lars Schlapbach erklärt sich.

Im Ferienhaus Oberwald in Dürrenroth brachte der Ferienversorgungsverein Langenthal ab 1908 erholungsbedürftige Kinder unter. Neun Jahre später kaufte der Verein die Liegenschaft für 20'000 Franken. Aus dem Verein entstand Ende der 80er-Jahre die heutige Stiftung.
Im Ferienhaus Oberwald in Dürrenroth brachte der Ferienversorgungsverein Langenthal ab 1908 erholungsbedürftige Kinder unter. Neun Jahre später kaufte der Verein die Liegenschaft für 20'000 Franken. Aus dem Verein entstand Ende der 80er-Jahre die heutige Stiftung.
Olaf Nörrenberg

Den jährlichen Beitrag für das Langenthaler Ferienheim in Dürrenroth wollte der Gemeinderat streichen. Das Parlament indes brachte es nicht übers Herz, den Posten von 50'000 Franken aus dem Budget zu kippen.

Stattdessen reduzierten die Stadträte die Unterstützung um 10'000 Franken, und Daniel Steiner (EVP) reichte eine Motion ein, welche die Unterstützung der Stadt «auf eine verlässliche Rechtsgrundlage» stellen, den Grundsatz und die Voraussetzungen dafür klären soll. Denn die Stiftung, so Steiner, habe «amateurhaft» gearbeitet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.