Melodien statt Bälle

Herzogenbuchsee

Die Handballer von Herzogenbuchsee machen nicht nur Sport, sie singen auch. Entstanden sind die Songs zum 50. Geburtstag des Vereins.

Zum 50. Geburtstag des HVH sind zwei Songs entstanden.

Zum 50. Geburtstag des HVH sind zwei Songs entstanden.

(Bild: PD/HVH)

Rockig und E-Gitarre-lastig, so klingen die beiden neuen Vereinslieder des Handballvereins Herzogenbuchsee (HVH). Warum der Sportverein überhaupt eigene Lieder hat, erklärt Jürg Lüthi: «Die zwei Songs sind dafür da, die Identität des HVH zu stärken, um in der Garderobe oder in der Halle beim Training und an Vereinsanlässen gespielt zu werden», meint das Vorstandsmitglied.

Aus Lüthis Feder stammen denn auch die Texte der beiden Lieder. Während sich «HVH – Mir si gärn derbi» um den Verein selber dreht und als eine Art Ballade daherkommt, fällt «Handbau isch dr beschti Sport uf dr Wäut!» eher in die Sparte härterer Rock.

«Zunächst war eigentlich nur ein Lied geplant, doch da dieses für meinen Geschmack etwas zu weich war, beschloss ich, einen weiteren Song aufzunehmen», erklärt Lüthi die Existenz der beiden Lieder.

Für Verein und Öffentlichkeit

Schon seit einer Weile geisterte die Idee, ein Lied über den HVH zu schreiben, in Jürg Lüthis Kopf herum. Anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums des Vereins hielt er schliesslich die Zeit für gekommen, seinen Wunsch in die Tat umzusetzen. Die Lieder wurden während der Jubiläumsfestlichkeiten im Juni 2018 uraufgeführt. Die positive Resonanz, die Lüthi dadurch erhielt, ermutigte ihn in seinem Vorhaben, die Songs zusätzlich durch Studioaufnahmen dem Verein und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

«Es waren ziemlich viele Vereinsmitglieder beteiligt, wodurch es ehrlich gesagt ganz schön schwierig wurde, Termine für die Studioaufnahmen zu finden», blickt Lüthi zurück. «Die Proben vor dem Liveauftritt haben aber echt Spass gemacht», sagt er. Die Aufnahme der Lieder selber nahm dann letztlich nur drei bis vier Stunden in Anspruch.

Um die Überarbeitung und den Feinschliff der beiden Lieder kümmerte sich Mike Fitze. Er war als Komponist und Tonstudioinhaber sowieso in die Produktion der Vereinshymnen eingebunden.

«Bei den beiden Liedern geht es uns vor allem darum, unserer Begeisterung für den Handballsport Ausdruck zu verleihen und zu zeigen, dass im HVH Platz für alle ist, die gerne Handball spielen möchten. Von hoch motivierten Leistungssportlern bis hin zu Plauschspielern sind bei uns alle vertreten», sagt Lüthi.

Die beiden Songs «HVH – Mir si gärn derbi» und «Handbau isch dr beschti Sport uf dr Wäut» können hier heruntergeladen werden.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt