Nach der Arbeit das Fest

Herzogenbuchsee

Das Fazit zur Kirchensanierung in Herzogenbuchsee fällt positiv aus. Nun folgt diesen Monat die Einweihung.

So sieht er aus: Der umgestaltete Eingangsbereich.

So sieht er aus: Der umgestaltete Eingangsbereich.

(Bild: Michael Wüthrich)

Die Innensanierung der reformierten Kirche in Herzogenbuchsee ist abgeschlossen. Mittlerweile konnten bereits wieder die ersten Veranstaltungen über die Bühne gehen. Die Arbeiten seien reibungslos verlaufen, freut sich Kirchgemeindepräsident Christoph Tanner. Vergangenen Juli war es losgegangen. Fast sechs Monate später konnte die Kirche ihre Türen wieder öffnen.

Und vor drei Wochen wurde nun auch die Revision der Orgel abgeschlossen. Schneller als erwartet: Ursprünglich habe man damit gerechnet, dass die Orgel erst ab Ostern wieder bereitstehe, sagt Tanner. Sie wurde gereinigt und erneuert. Alle 2000 Pfeifen mussten neu gestimmt werden.

Und auch finanziell stimmt es in Buchsi: Die im Dezember 2017 von der Kirchgemeindeversammlung genehmigten Kredite in Höhe von 1,15 Millionen Franken für die Sanierung und 150 000 Franken für die Orgelrevision hätten eingehalten werden können, sagt der Kirchgemeindepräsident.

Tiefere Stromrechnung

Nun erstrahlt die Kirche also in neuem Glanz: Die Arbeiten waren vielfältig und umfassen unter anderem die Decken, den Eingangsbereich und die neue Kinderecke (wir berichteten). Vor allem aber wurde der defekte Heizkörper ersetzt und die Dächer der Kirche und der Kapelle besser isoliert. Was bereits Früchte trägt: Die Stromrechnung im ersten Quartal des neuen Jahres sei tiefer ausgefallen, freut sich Christoph Tanner. 

«Die Stromrechnung im ersten Quartal des neuen Jahres fiel tiefer aus.»Christoph TannerKirchgemeindepräsident

Gleich mehrere Anlässe

Die reformierte Kirchgemeinde, die während der Umbauzeit mit ihrem Gottesdienst in die katholische Kirche Herz Jesu ausgewichen ist, lädt diesen Monat gleich zu mehreren Feierlichkeiten ein. Der Start erfolgt am 13. April um 19 Uhr: Der Reformierte Kirchenchor, der Münsterchor Bern und zahlreiche Solisten tragen in einer schweizerischen Erstaufführung das Passionsoratorium «Der Tod Jesu» vor.

Das eigentliche Einweihungswochenende folgt dann am 27. und 28. April: Am Samstag laden junge Musiker zu «Rock Meets Organ» (20 Uhr), bevor am Sonntag der Einweihungsgottesdienst mit anschliessendem Apéro riche auf dem Programm steht (9.30 Uhr). Am Abend weiht zudem die Buchser Organistin Yuko Ito die Orgel mit einem Konzert ein (17 Uhr).

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...