Zum Hauptinhalt springen

SCL muss erneut seine Bilanz sanieren

Aus der Meistersaison erwirtschaftet die SC Langenthal AG ein grosses Minus. Mit einem Kapitalschnitt will der Club wieder liquide werden.

Gian Kämpf und Angela Kölliker erklären, wie sie eine finanzielle Bruchlandung abwenden wollen. Fotos: Marcel Bieri
Gian Kämpf und Angela Kölliker erklären, wie sie eine finanzielle Bruchlandung abwenden wollen. Fotos: Marcel Bieri

Auf die ausgelassene Meisterfeier folgt der grosse Kater. Denn der SC Langenthal kann seinen Aktionären keine ausgeglichene Rechnung aus der Saison 2018/2019 präsentieren, sondern vielmehr tiefrote Zahlen. Der Verlust aus dem letzten Geschäftsjahr beträgt über 550'000 Franken.

Die Finalspiele haben dem SCL finanziell nicht wirklich geholfen – im Gegenteil: Der dritte Gewinn der Swiss League war mit Mehrkosten verbunden, etwa mit Spielerprämien. Da der Club aufgrund des fehlenden Stadionprojekts ohnehin nicht hätte aufsteigen können, verzichtete der SCL auf die Ligaqualifikationsspiele. Diese hätten gemäss den Verantwortlichen das Ergebnis unter diesen Umständen ohnehin nur minimal verbessert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.