Zum Hauptinhalt springen

Seit fünf Jahrhunderten eine Grösse

Sie thront weitum sichtbar über dem Ort und ist weit mehr als nur eine hübsche Hochzeitskulisse: Die spätgotische Seeberger Kirche, die vor 500 Jahren geweiht wurde.

Das Jubeljahr?eröffnete die Kirchgemeinde mit dem traditionellen Neujahrsgottesdienst. In der Kirche spielte die Musikgesellschaft Grasswil auf.  Uraufgeführt wurde das Stück «D'Chile uf em Seebärg», komponiert vom Dirigenten Edgar Burri.
Das Jubeljahr?eröffnete die Kirchgemeinde mit dem traditionellen Neujahrsgottesdienst. In der Kirche spielte die Musikgesellschaft Grasswil auf. Uraufgeführt wurde das Stück «D'Chile uf em Seebärg», komponiert vom Dirigenten Edgar Burri.
Olaf Nörrenberg
Die Kirche?mit ihrer – zu diesem Zeitpunkt noch nicht sanierten –  schützenswerten Umfriedungsmauer.
Die Kirche?mit ihrer – zu diesem Zeitpunkt noch nicht sanierten – schützenswerten Umfriedungsmauer.
Thomas Peter
1 / 2

Die Geschichte des Sakralbaus reicht weit zurück. Der Kirchhügel war nämlich bereits zur Römerzeit besiedelt. Davon zeugen Mauerreste eines römischen Gutshofs, die während archäologischer Ausgrabungen vor 15 Jahren gefunden wurden. Später sei hier ein Friedhof entstanden, auf dem erst für eine Familie ein kleiner, noch hölzerner Kirchenbau gebaut wurde, hält die Kirchgemeinde Seeberg in ihrem historischen Abriss fest.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.