Zum Hauptinhalt springen

Sie klären den Diebstahl im Lehrerzimmer auf

Seit Oktober arbeiten fünf Jugendliche mit dem Verein «Bühne frei!» am Theaterstück «4½ Freunde und die Fahndung». Am Samstag ist Premiere, bis dahin arbeitet das Team noch an den letzten Details.

Solange Morel
Theaterpädagoge Reto Lang diskutiert mit den jungen Schauspielern über die nächste Szene.
Theaterpädagoge Reto Lang diskutiert mit den jungen Schauspielern über die nächste Szene.
Thomas Peter

Noch ist das Saallicht im Theater 49 an und erleuchtet das Podest, wo bald wieder die Zuschauerstühle stehen werden. Im Moment wird die Fläche aber anders genutzt: Noch liegen dort Texthefte und andere Gegenstände, die auf der Bühne gerade nicht gebraucht werden.

Zudem sitzt da Reto Lang, der Direktor des Stadttheaters Langenthal, gibt immer wieder Anweisungen und macht sich fleissig Notizen – hier wird geprobt. Denn am Samstag feiert «4½ Freunde und die Fahndung», die neue Produktion des Theatervereins «Bühne frei!», Premiere.

Die zweite Produktion

Auf der Bühne stehen dabei keine professionellen Schauspieler, sondern fünf Jugendliche und drei erwachsene Laienschauspieler aus Langenthal und Umgebung. Es ist die zweite Theaterproduktion des Vereins «Bühne frei!», der bereits seit fast zehn Jahren regelmässig Theaterkurse anbietet.

Dort entstehen die Stücke erst beim gemeinsamen Arbeiten. Das Stück, an dem gerade geprobt wird, basiert dagegen auf der bekannten gleichnamigen Kinderbuchreihe von Joachim Friedrich.

Das Publikum blenden

Darin ermitteln die vier Jugendlichen und ihr «halber Freund», ein Hund, im Fall eines Diebstahls im Lehrerzimmer. Gerade wird eine Szene geprobt, in der die kleinen Detektive mit ihren Taschenlampen durch die Szene huschen.

Reto Lang, der selber einige Zeit Schauspieler war, zeigt gleich vor, wie er sich das vorstellt, tänzelt voran und erinnert die Nachwuchsschauspieler mit einem Augenzwinkern: «Auch mal das Publikum ein bisschen blenden.»

Zwei Proben pro Woche

Bereits seit vergangenem Oktober wird im Schnitt zweimal die Woche am Stück geprobt. Das sei schon streng, aber es lohne sich, da sind sich die fünf Jugendlichen einig. Drei von ihnen haben schon bei der letzten Produktion mitgespielt. Aber auch die anderen beiden haben schon Theatererfahrung: Es haben nämlich alle Jugendlichen bereits in Theater- oder Musicalproduktionen ihrer jeweiligen Schule mitgemacht.

«Das ist aber schon noch mal etwas ganz anderes», erklärt der zwölfjährige Milan Egger aus Burgdorf, der einen der Freunde spielt. «Es ist cool, wenn alles so professionell ist.» Bei den Produktionen von «Bühne frei!» sind nämlich nur die Darsteller Laien, das ganze Drumherum, vom Bühnenbild bis zur Regie, wird professionell gestaltet. «Das war schon ein Höhepunkt, zum ersten Mal im fertigen Bühnenbild zu spielen», sagt der 14-jährige Florian Scheibli aus Langenthal.

Für Reto Lang und sein Team ist es ein anstrengendes Projekt. «Wir waren dieses Mal ziemlich wenig Leute, die helfen konnten», erklärt er. «Und wir machen das ja alle zusätzlich zu unserem Beruf.» Deshalb sucht der Verein Helfer, aber auch Nachwuchsschauspielerinnen und -schauspieler. «Wer Lust hat, auch mal bei einer Produktion mitzumachen, meldet sich am besten einfach beim Verein, erklärt der Theaterpädagoge.

Plötzlich geht im Theater 49 das Licht aus. Lang erklärt, dass das geschieht, wenn oben im Haus Feierabend gemacht wird, dann würden nämlich alle Lichter zentral gelöscht. Die Schauspieler dagegen machen sich noch nicht auf den Heimweg. Sie proben noch ein bisschen weiter, damit am Samstag dann wirklich alles glatt läuft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch