ABO+

«Sollte der Oberaargau nicht selbstbewusster auftreten?»

Die Region tut sich schwer, ihre Interessen durchzusetzen. Bestes Beispiel: der fehlende Anschluss an die Bahn-2000-Strecke. Stefan Costa erklärt, wie sich der Oberaargau dennoch Gehör verschafft.

Stefan Costa (im Vordergrund) ist der erste Vizepräsident des Grossen Rats. Turnusgemäss wählt ihn das Parlament nächstes Jahr zum höchsten Berner.

Stefan Costa (im Vordergrund) ist der erste Vizepräsident des Grossen Rats. Turnusgemäss wählt ihn das Parlament nächstes Jahr zum höchsten Berner.

(Bild: Raphael Moser)

Um ein Gespräch über den Oberaargau muss man Stefan Costa nicht zweimal bitten. Als Termin für das Interview schlägt er noch denselben Nachmittag vor. Costa ist seit 2010 Geschäftsführer der Region Oberaargau. Zudem sitzt er seit 2015 für die FDP im Grossen Rat – dort sass er bereits in der Zeit zwischen Juni 2006 und April 2008. Zu Beginn der Sommersession letzte Woche hat ihn das Parlament zum ersten Vizepräsidenten gewählt. Einen Tag später sitzt er an einem langen Tisch im Büro der Geschäftsstelle Region Oberaargau. Vor ihm liegt ein Motorex-Notizbuch. Neben der Tür hängt ein Flyer mit dem Slogan der Region: «Weil wir sind, wie wir sind».

Langenthaler Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt