Zum Hauptinhalt springen

Umfahrung Aarwangen: Knappes Ja der SP

Der SP-Regionalverband Oberaargau hat sich an einem Parteitag knapp für die Umfahrungsstrasse von Aarwangen ausgesprochen.

Mit einem Ja-Stimmenanteil von 60,1 Prozent hat das Berner Stimmvolk am Sonntag (21.5.2017) den Projektierungskredit von 6,6 Millionen Franken angenommen. Alle 10 Bezirke sagten Ja.
Mit einem Ja-Stimmenanteil von 60,1 Prozent hat das Berner Stimmvolk am Sonntag (21.5.2017) den Projektierungskredit von 6,6 Millionen Franken angenommen. Alle 10 Bezirke sagten Ja.
Im Oberaargau sprachen sich 69 Prozent für den Kredit aus. 81 Prozent betrug die Zustimmung in Aarwangen, gar 83,4 Prozent im Nachbardorf Schwarzhäusern. Nur in Thunstetten fand der Kredit im Oberaargau keine Zustimmung. (21.5.2017)
Im Oberaargau sprachen sich 69 Prozent für den Kredit aus. 81 Prozent betrug die Zustimmung in Aarwangen, gar 83,4 Prozent im Nachbardorf Schwarzhäusern. Nur in Thunstetten fand der Kredit im Oberaargau keine Zustimmung. (21.5.2017)
So sieht die Kostenübersicht für die Umfahrung Aarwangen aus.
So sieht die Kostenübersicht für die Umfahrung Aarwangen aus.
zvg/Kanton Bern
1 / 8

Mit 15 zu 12 Stimmen bei 2 Enthaltungen sprachen sich die Delegierten des oberaargauischen SP-Regionalverbands für den Projektierungskredit von 6,6 Millionen Franken für die Umfahrungsstrasse Aarwangen aus. Das teilte der Verband am Sonntag mit.

Insbesondere der Umstand, dass Aarwangen und Oberaargau jetzt eine solidarische Lösung bräuchten und nicht mehr Jahrzehnte auf eine Verbesserung warten könnten, habe letztendlich wohl den Ausschlag gegeben. Das heisst es im Communiqué.

Im Mai muss das Bernervolk an der Urne abstimmen, weil mehrere Umweltorganisationen und die Grünen das Referendum gegen den Kreditbeschluss des Grossen Rats zustande brachten. Die Kritiker sagen, durch die geplante Strasse würde eine wertvolle Landschaft massiv beeinträchtigt.

Keine Statthalterkandidatur

Die SP Oberaargau beschloss an der Versammlung vom Samstag auch, keine eigene Kandidatur für die Regierungsstatthalterwahlen im Verwaltungskreis Oberaargau aufzustellen. Eine SP-Kandidatur gegen jene des wieder antretenden Marc Häusler (SVP) hätte wenig Erfolgsaussichten, lautete das Argument.

SDA/mb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch