Veränderungen im und ums Herrschaftshaus

Langenthal

Bei der Villa Geiser am Rumiweg in Langenthal sind Baumaschinen aufgefahren. In den kommenden Monaten entstehen hier zwei Mehrfamilienhäuser – die erste Etappe der Überbauung Blumenau.

Die Aushubarbeiten für die Überbauung Blumenau im Park der Villa Geiser sind im Gang.

Die Aushubarbeiten für die Überbauung Blumenau im Park der Villa Geiser sind im Gang.

(Bild: Thomas Peter)

Patrick Jordi@jordipatrick

Ende Februar gings los mit den Rodungen. Dann kam die Umlegung des Ribigrabens im März und im April. Und nun, im Juni, wurde mit den Aushubarbeiten begonnen. Gebaut wird hier, im Park der Villa Geiser am Rumiweg, in den kommenden Monaten die erste Etappe der Überbauung Blumenau. Diese umfasst zwei Gebäude mit je sechs Eigentumswohnungen.

Zehn der zwölf Wohnungen seien mittlerweile verkauft worden, lässt Peter Schick vom gleichnamigen Langenthaler Immobilienzentrum wissen. Ihm zufolge soll die erste Etappe Mitte 2017 fertiggestellt sein. Dereinst wird die Überbauung Blumenau fünf Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 36 Eigentumswohnungen umfassen.

Zeitgleich mit dem Entstehen der Neubauten wird die Villa Geiser saniert. Gegen ein entsprechendes Baugesuch sind beim Stadtbauamt keine Einsprachen eingegangen. Das Gebäude von 1925 geniesst die höchste Schutzstufe.

Es sei ein «herrschaftlicher Putzbau»und ein «bemerkenswert repräsentativer, stilistisch fortschrittlicher Vertreter der Villa aus der Zwischenkriegszeit», hält die kantonale Denkmalpflege in ihrem Bauinventar fest.

Gebäude hat gelitten

Diesem Umstand will die Projektverfasserin, die Langenthaler Blum und Grossenbacher Architekten AG, Rechnung tragen. Die Sanierung erfolge in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege, sagt der zuständige Architekt Christian Meyer.

Er weiss: «Das Gebäude hat in den letzten Jahren gelitten.» Die Fassade und die Fenster sollen deshalb instand gestellt werden. Im Innern ist unter anderem eine haustechnische Aufarbeitung vorgesehen. Auch die sanitären Anlagen und das Dach wurden in die Pläne miteinbezogen.

«Dinge, die wirklich sanierungsbedürftig sind», sagt Meyer zusammenfassend. Jetzt, da nebenan die Überbauung entstehe, sei es sinnvoll, die Sanierung der Villa Geiser im gleichen Zug auch anzugehen. Die Kosten betragen den Gesuchsakten zufolge eine halbe Million Franken.

Vergebliche Bemühungen

In den letzten Monaten war erfolglos versucht worden, einen Käufer für die Villa zu finden. Wann das Gebäude wieder zum Verkauf gelangt, lässt Immobilienexperte Schick derzeit offen.

Die Villa Geiser ist eine von drei Villen am Rumiweg (Böhlen, Meier, Geiser). Diese dürfen gemäss der Überbauungsordnung Oberi Matte nicht abgebrochen werden. Im Parterre der Villa Geiser wollte die Stadt ursprünglich einen Kindergarten einrichten. 2009 wurde jedoch auf ein Recht zur öffentlichen Nutzung verzichtet.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt