Zum Hauptinhalt springen

Vom Glauben an die Badi-Zukunft

Auslagern statt abreissen lautet die Devise: Ein unternehmerisches Gremium und neue Angebote sollen dem Hallen- und Freibad Herzogenbuchsee zu Ertrag verhelfen. Die Badi könnte bereits im Sommer 2017 erneuert werden.

Auf dem Weg in die Eigenständigkeit:?Die Buchser Badi, das grösste Frei- und Hallenbad im Oberaargau.
Auf dem Weg in die Eigenständigkeit:?Die Buchser Badi, das grösste Frei- und Hallenbad im Oberaargau.
Walter Pfäffli

Mindestens 10 Millionen Franken sind nötig, um alleine die Funktionstüchtigkeit der Buch­ser Badi zu erhalten. Die kostengünstigste Alternative bestünde darin, das grösste Freibad in der Region abzureissen. Doch auch ein Abbruch ist nicht gratis zu haben: Etwa 3 Millionen Franken würde es kosten, das Bad plattzumachen, wie Hans Zimmermann als Mitglied der eingesetzten ­Spezialkommission erklärte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.