Zum Hauptinhalt springen

Weniger Steuergeld als erwartet

Wegen tieferer Erträge muss die Gemeinde Lotzwil in der Jahresrechnung ein leichtes Minus hinnehmen.

Leichtes Minus: Lotzwil verzeichnet in der Jahresrechnung weniger Erträge (Archivbild).
Leichtes Minus: Lotzwil verzeichnet in der Jahresrechnung weniger Erträge (Archivbild).
Robert Grogg

Eigentlich sieht sie ganz gut aus, die Lotzwiler Jahresrechnung 2018 des Gesamthaushaltes ohne Einbezug der Gemeindebetriebe. Auf fast 79'000 Franken beläuft sich hier das Plus aus dem vergangenen Jahr. Der allgemeine steuerfinanzierte Haushalt dagegen weist ein Defizit von 20'700 Franken aus, wie der Gemeinderat mitteilt. Dies bei Aufwänden von gesamthaft 10,9 Millionen Franken.

Während die Abfallrechnung und die Feuerwehr beide Gewinne verzeichnen, muss Lotzwil mit Steuereinnahmen auskommen, die um 345'000 Franken tiefer liegen als budgetiert. Laut Gemeinderat konnte ein Teil davon mit weniger Personalkosten oder Einsparungen beim Sachaufwand teilweise kompensiert werden.

Damit beträgt der Bilanzüberschuss der Gemeinde – das frühere Eigenkapital – nach der Verlustverrechnung noch 3,7 Millionen Franken. Im Jahr 2018 wurden im allgemeinen Haushalt 1,52 Millionen Franken und bei den Gemeindebetrieben 540000 Franken investiert.

Geld sparen mit LED

Der Gemeinderat hat zuhanden der Gemeindeversammlung vom 27. Mai auch einen Kreditantrag über 220'000 Franken verabschiedet, um die bestehende Strassenbeleuchtung im Dorf auf LED umzurüsten. Lotzwil verfügt derzeit noch mehrheitlich über herkömmliche Natriumdampfleuchten.

Mit dem Verbot der Quecksilberdampflampen im Jahr 2015 sind auch einige Natriumdampftypen nicht mehr erlaubt. Zudem wird der Ersatz von sogenannten Tulpenkandelabern immer schwieriger.

Und da die Tendenz eindeutig Richtung LED-Leuchten gehe, will der Gemeinderat in diesem Bereich einen Schritt vorwärtsmachen. Bisher wurde LED in Lotzwil lediglich bei Werkleitungssanierungen eingesetzt.

Ein Ziel der Gemeinde ist es auch, die Lichtverschmutzung im Dorf zu minimieren. Dies soll durch neue dimmbare Lampen und eine gute Planung möglich werden. Mit den neuen LED-Lampen erhofft sich der Gemeinderat jährliche Einsparungen bei Energie und Unterhalt von 12'500 Franken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch