Zum Hauptinhalt springen

200 ehrenamtlich Engagierterückten für einmal in den Fokus

Aller Individualisierung zum Trotz leisten freiwillig Tätige unersetzbare Beiträge an das gesellschaftliche Zusammenleben. 200 «Ehrenamtliche» folgten der Einladung des Gemeinderates Spiez zu einem entspannten Abend.

Blumen für Freiwilligenarbeit: Die scheidende Sozialvorsteherin Ursula Erni (Mitte), mit Koordinatorin Nicole Wyss und Gemeindepräsident Franz Arnold.
Blumen für Freiwilligenarbeit: Die scheidende Sozialvorsteherin Ursula Erni (Mitte), mit Koordinatorin Nicole Wyss und Gemeindepräsident Franz Arnold.
Guido Lauper

Doch, auch Reden muss sein. Gemeindepräsident Franz Arnold und der Koordinatorin der Freiwilligenarbeit, Nicole Wyss, zuzuhören, brachte eine geballte Ladung an Informationen. Was wohl manchen der Freiwilligen erst bewusst machte, was sie tagaus, tagein ganz selbstverständlich leisten. Und sie zum Weitermachen anspornte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.