Zum Hauptinhalt springen

200 Unterschriften gegen Rahmenkredit Marktgasse

Anwohner des Nordquartiers wehren sich gegen die Umgestaltung der Marktgasse. Das Referendum ist zustande gekommen.

(v.l.) Roger Gebs, Bruno Reinle und Fredi Daumüller überreichten Gemeindeschreiber Philipp Goetschi (2. von rechts) die Unterschriften.
(v.l.) Roger Gebs, Bruno Reinle und Fredi Daumüller überreichten Gemeindeschreiber Philipp Goetschi (2. von rechts) die Unterschriften.
Monika Hartig

Rund 200 Unterschriften vom Referendum gegen den Rahmenkredit Marktgasse konnten die Interlakner Bruno Reinle und Fredi Daumüller auf privatem Weg sammeln. Reinle: «Unsere Erwartungen haben sich so ziemlich erfüllt. Der Grossteil der Unterschriften stammt aus dem Nordquartier.»

Man wehre sich nicht gegen die geplante Sanierung der Marktgasse, jedoch gegen deren Umgestaltung. Reinle: «Derzeit ist die Strasse 5,6 Meter breit. In den aufgelegten Plänen ist eine Strassenbreite von neu 4,4 Metern ab Postplatz bis 20 Meter vor dem Bahnübergang eingezeichnet. Dies ist zu schmal für die heutigen, etwa 2,2 Meter breiten Personenwagen. So können diese nicht mehr kreuzen, ohne auf die Trottoirs auszuweichen, was Konflikte mit Fussgängern bringt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.