Frutigen

48 Jahre im Dienste der Kirchenmusik

FrutigenNach 48 Jahren Chorleiter des Kirchenchors Frutigen wird Willy Heger kürzertreten. Ab August 2018 übernimmt Sandra Tosetti die Leitung.

Willy Heger gibt nach 48 Jahren die Leitung des  Kirchenchors Frutigen ab.

Willy Heger gibt nach 48 Jahren die Leitung des Kirchenchors Frutigen ab. Bild: Heidy Mumenthaler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

1970 übernahm Willy Heger den Kirchenchor Frutigen und begann sich unermüdlich für die Kirchenmusik, die ihm sehr nahe liegt und ihm in die Wiege gelegt wurde, einzusetzen. «Meine Eltern haben in mir die Freude an der Musik geweckt und erste Förderung ermöglicht. Mein Vater war Dirigent, den ich schon als Kind gerne nachahmte», verrät Heger.

Das nötige Rüstzeug zum Dirigieren hat er im Lehrerseminar, in Kursen und autodidaktisch erworben und gab dies später in Kursen an angehende Dirigenten weiter. «Als ich Lehrer in Mitholz war, wurde ich für die Leitung des Kirchenchors Frutigen angefragt.

So wurde die mir geschenkte Gabe zur Aufgabe, die für mich nun 48 Jahre zu einer von Anfang an geliebten Beschäftigung wurde, denn für die Kirchenmusik wie überhaupt für die klassische Musik konnte ich mich von Kind auf begeistern.» Heger pflegt diese seit Jahren auch als Organist sowie als Trompeter im Thuner Stadtorchester.

20 Jahre Adventskonzerte

Was hat sich während der 48 Jahre als Chorleiter gewandelt, verändert? Die grösste Veränderung betraf die Einführung von Konzerten mit erheblicher Stimmenverstärkung bis teils über das Doppelte der Mitgliederzahl.

«Irgendwann kam die Idee, in Konzerten grössere Chorwerke wie ‹Der Messias› von Händel möglichst mit Leuten vom Tal für Leute vom Tal aufzuführen und damit einen kleinen, aber nicht unbedeutenden Bereich der Kultur, klassische geistliche Musik, in unsere Nähe zu holen», schaut der leidenschaftliche Musiker zurück.

Willy Heger ist nicht nur Organist, sondern spielt auch Trompete im Thuner Stadtorchester. Bild: Heidy Mumenthaler

Mit der regelmässigen Durchführung der Adventskonzerte ergab sich eine Zweiteilung der Jahrestätigkeit: im ersten Halbjahr die zentrale Aufgabe der musikalischen Mitgestaltung der Gottesdienste. Ab August die Proben mit dem erweiterten Chor fürs Adventskonzert, das in 20 Jahren Tradition geworden ist.

Jeder Anlass ein Höhepunkt

Willy Heger schätzte, dass der Chorvorstand ihm freie Hand in der Auswahl der Werke liess. «Für die Gottesdienste fand ich reichlich Notenmaterial aus alter und neuer Zeit vor. Ich konnte wählen, was mir gefiel, war aber darauf bedacht, mit dem Chor Lieder und Werke einzuüben, die er auch gerne sang.»

Und was waren für den musi­kalischen Allrounder spezielle Erlebnisse und Höhepunkte in Frutigen? «Jede Mitwirkung in Gottesdiensten, wo wir Eingeübtes vortragen durften, war gewissermassen ein Höhepunkt.»

Natürlich seien nach einer längeren, ­intensiven Arbeit mit dem erweiterten Chor und dem Orchester die jährlichen Adventsmusiken, sei es mit einem grossen Werk oder mit mehreren kleineren Kostbarkeiten, zu besonderen Höhepunkten geworden.

«Da haben viele zum guten Gelingen ­beigetragen: Chormitglieder, eine ansehnliche Schar verstärkender Stimmen aus der Region, das Instrumentalensemble sowie weitere helfende Kräfte im Hintergrund.» Das sei auch bei Hegers letztem Konzert (siehe Kasten) so gewesen – «dem die Sopranistin Beatrice Ruchti mit ihrer edlen Stimme einen besonderen Glanz verlieh».

Immer wieder ein Aufsteller

Rückblickend scheint Willy Heger die Chorzeit unter einem spürbaren Segen gestanden zu haben, auch in Zeiten, wo Krankheit und Todesfälle ihre Schatten in die Chorgemeinschaft warfen. «Ich erlebte den Chor als eine stets aufgestellte Gemeinschaft, in welcher ein freundschaftlicher Umgang miteinander gepflegt wurde. Darum war die Zusammenarbeit auch für mich immer wieder ein Aufsteller.»

«Der Kirchgemeinderat und das Pfarrkollegium standen immer hinter uns. Dies zu spüren, war sehr motivierend», lobt Willy Heger, der seine Zukunft etwas ruhiger angehen wird. Ab Sommer 2018 wird Sandra Tosetti in seine Fussstapfen treten. Er selber wird dem Kirchenchor Frutigen als ­Vizedirigent und Sänger erhalten bleiben. (Berner Oberländer)

Erstellt: 22.12.2017, 18:48 Uhr

Artikel zum Thema

Beim Abschied wurde viel geschmunzelt

FrutigenAbschied und keine Tränen? In der Kirche Frutigen kam kaum Wehmut auf, obschon Pfarrer Ruedi Heinzer, das

Sigiristenpaar Alfred und Marie Fuhrer und deren Stellvertreter, das Ehepaar Christian und Ruth Sprunger, verabschiedet wurden. Im Gegenteil: Es wurde geschmunzelt und gelacht. Mehr...

Packende Adaption des Elias-Mythos

Thun Dem Cäcilienchor gelang gemeinsam mit dem Kirchenchor Thun-Strättligen, dem Stadtorchester und einem Solistenquartett eine überwältigende Aufführung von Mendelssohns Oratorium «Elias». Mehr...

Strahlende Soli für Kirchenchor

Interlaken Zwei mit dem Oberland verbundene Solistinnen verliehen einem kirchlichen Laienchor in der Schlosskirche konzertante Leuchtkraft. Mehr...

Kommentare

Blogs

Sweet Home So richten Sie geschickter ein

Tingler Neuer Name, neues Glück

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...