Zum Hauptinhalt springen

61 Prozent sagten Ja zu Betriebsgebäude

Bei 41,2 Prozent Stimmbeteiligung genehmigten Wilderswils Bürger am Sonntag den 7,75-Millionen-Kredit für ein neues Betriebsgebäude mit 61 Prozent Ja (452 von 742 gültigen Stimmen).

Wie auf dieser Visualisierung soll das geplante Betriebsgebäude der Gemeinde Wilderswil am Standort Aegerti aussehen.
Wie auf dieser Visualisierung soll das geplante Betriebsgebäude der Gemeinde Wilderswil am Standort Aegerti aussehen.
zvg

Die 7,75 Millionen Franken für ein gemeinsames Betriebsgebäude von Feuerwehr, Werkhof und Gemeindebetrieben samt Räumen für Drittnutzung war bereits einmal genehmigt worden. Da sich aber kurz nach der letzten Abstimmung herausstellte, dass das Geld für das damalige Projekt bei weitem nicht gereicht hätte, wurde das Projekt redimensioniert.

Nun haben die Stimmberechtigten den gleichen Kredit zum zweiten Mal genehmigt, diesmal aber für ein kleineres und einfacheres Projekt. 61 Prozent sagten Ja bei 452 von 742 gültigen Stimmen. 1854 Stimmberechtigte sind im Stimmregister eingetragen, was eine Stimmbeteiligung von 41,2 Prozent ergibt.

Gemeindepräsidentin ist froh über das klare Ja

Gemeindepräsidentin Marianna Lehmann zeigte sich gestern Sonntag froh über die klare Zustimmung zum neuen Projekt. Als nächste Schritte stehen die Detailplanung, das Baubewilligungs- und das Submissionsverfahren an. Zuständig ist die Begleitgruppe, die neu von Gemeinderat Stefan Imboden präsidiert wird, nachdem Manuel Otter wegen Amtszeitbeschränkung aus dem Gemeinderat ausgeschieden ist.

«Das Ziel ist ein Baubeginn 2018», sagt Marianna Lehmann. Damit die Begleitgruppe loslegen könne, werde der Gemeinderat schon an seiner nächsten Sitzung den entsprechenden Auftrag erteilen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch