Jungfraujoch

Charlie Chaplin wohnt jetzt auch im Eispalast

JungfraujochCharlot und das Kind: In einem Blitzlichtgewitter von nationalen und internationalen Medien wurde gestern die Charly-Chaplin-Skulptur von John Doubleday im Eispalast enthüllt.

Chaplin in Ice: Der britische Künstler John Doubleday (rechts) und Charlie Chaplins Sohn Eugene enthüllen die Eis gewordene Filmlegende Charlie Chaplin auf dem Jungfraujoch.

Chaplin in Ice: Der britische Künstler John Doubleday (rechts) und Charlie Chaplins Sohn Eugene enthüllen die Eis gewordene Filmlegende Charlie Chaplin auf dem Jungfraujoch. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

The Tramp und The Kid sitzen auf der Schwelle vor ihrer Unterkunft. Charlie Chaplins Filmfigur Tramp mit dem Schnäuzchen, dem traurigen Lächeln, der Melone und dem Watschelgang ist jetzt auch in Eis gemeisselt. Zusammen mit dem Jungen, den der Tramp im Stummfilm «The Kid» findet und aufzieht, bis er auf verschlungenen Wegen zu seiner berühmt gewordenen Mutter zurückfindet.

Verschlungene Wege

So ein bisschen verschlungen waren auch die Wege, die zur neuen Skulptur im Eispalast führten. 1997 schuf der britische Bild­hauer John Doubleday die Charlie-Chaplin-Statue in London. Er war hier in Armut und Verlassenheit aufgewachsen. Gewissermassen ein Nachbar dieser Statue war Albert Kunz, Direktor von Schweiz Tourismus in London. Er half, eine wiederum von Doubleday geschaffene Chaplin-Statue in Vevey zu installieren, die 1981 mit je drei Kindern aus allen Schweizer Kantonen feierlich eingeweiht wurde. 2016 wurde im ehemaligen Landhaus von Chaplin in Corsier oberhalb von Vevey Chaplin’s World eröffnet. «Es ist das schönste Museum, das ich kenne», sagt Urs Kessler, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Jungfraubahnen.

«Mein Grossvater war einer der  Skipioniere in Grindelwald.»John Doubleday, Künstler

Ein Marken-Team

«Ich habe mich in Asien umgehört und herausgefunden, dass Charlie Chaplin auch dort ein Begriff ist», sagte Kessler gestern auf dem Weg zum Eispalast. Ein Anliegen war ihm die Verbindung von zwei starken Marken, dem Jungfraujoch in der Deutschschweiz und Chaplin’s World in der Romandie. Es lag nahe, dass Doubleday die Eisskulptur gestaltet, welche diese Verbindung symbolisiert. «Mein Grossvater war einer der Skipioniere in Grindelwald, die Ski hatte er aus Norwegen», erzählte der Künstler, der von der Königin den Titel «Sir» verliehen bekommen hat, die Sherlock-Holmes-Statue in Meiringen schuf und auch schon am World Snow Festival in Grindelwald teilgenommen hat.

Das eisige Werk, das eine Art Relief ist, hat er aus Termin­gründen bereits vor acht Monaten gestaltet. Gestern wurde es hinter einer Eiswand hervor­geholt, kurz durch den Künstler aufgefrischt und feierlich enthüllt. Gleich zweimal, denn die Eisgrotte, in der die Skulptur steht, hätte zu wenig Platz für alle Medienvertreter gehabt, die vor allem aus Asien und dem arabischen Raum, aber auch aus Brasilien angereist waren.

«Chaplin’s World ist das schönste Museum, das ich kenne.»Urs Kessler, CEO Jungfraubahnen

Mit dabei war Charlie Chaplins Sohn Eugene. «Es ist das erste Mal, dass ich aufs Jungfraujoch fahre. Es ist sehr beeindruckend und wunderschön», sagte er. Mit dabei waren, analog zur Einweihung in Vevey, Schulkinder, die sich per Hut und Schnäuzchen in Charlot verwandelten. Eine Schulklasse aus Bönigen und eine aus Corsey-sur-Vevey hatten die besten Mosaike zum Thema Charlie Chaplin gestaltet und genossen den Ausflug sichtlich. (Berner Oberländer)

Erstellt: 07.12.2017, 21:50 Uhr

Artikel zum Thema

Weihnachten bei den Chaplins

An Weihnachten jährt sich der 40. Todestag von Charlie Chaplin. Der Heissluftballon, der beim Manoir de Ban oberhalb Veveys in die Höhe steigt, ist nur einer der Gründe, warum man jetzt den Ort besuchen sollte, wo Chaplin 25 Jahre lebte. Mehr...

In Haus und Leben von Charlie Chaplin

Charlie Chaplins einstiger Wohnsitz oberhalb von Vevey wurde im letzten Jahrzehnt in einen aufwendigen Themenpark rund um den weltbekannten Filmkomiker umgestaltet. Am Wochenende hat Chaplin’s World die Tore geöffnet. Mehr...

Charlie Chaplin war «progressiv» - aber kein Kommunist

Die USA beschuldigten Charlie Chaplin des Kommunismus' und verweigertem ihm jahrelang die Einreise. Neu veröffentlichte Akten des britischen Geheimdiensts entlasten den Schauspieler nun. Mehr...

Paid Post

Zirkus mal anders

Lassen Sie Ihre Kinder, Grosskinder oder Patenkinder im Family Circus Bühnenluft schnuppern!

Kommentare

Blogs

Tatort: Dem Psychotrend treu geblieben

Bern & so Touché

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light- Abo.

Den Berner Oberländer digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nichts für Gfrörlis: Ausserhalb der sibirischen Stadt Krasnoyarsk wurden Minus 17 Grad gemessen. (10. Dezember 2017)
(Bild: Ilya Naymushin) Mehr...