Dank tonnenweise Stahl zum Skifest

Schwere Baumaschinen standen im Dauereinsatz, damit der Skiweltcup Adelboden nach Programm durchgeführt werden kann. 40 Tonnen Stahlträger stützen eine eiligst erstellte Notbrücke auf der Strasse Frutigen-Adelboden. Ein Erdrutsch hatte Letztere unpassierbar gemacht.

Nach dem Erdrutsch auf der Adelbodenstrasse laufen die Reparaturarbeiten auf Hochtouren. «Hier wird die ganze Nacht durchgearbeitet», sagt Kreisoberingenieur Markus Wyss. Video: Jürg Spielmann

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die massigen Schaufeln der beiden Raupenbagger wuchten sich tief in den Strassenbelag und reissen diesen Stück für Stück auf. So geschehen und gesehen am Freitagmittag wenige Meter südlich des Lintertunnels. Und viele über der sprudelnden Engstlige.

Dieser Bereich der Kantonsstrasse von Frutigen nach Adelboden drohte den Veranstaltern der 62. Internationalen Skitage mit dem Riesenslalom von Samstag und dem Slalom von Sonntag einen Strich durch die Rechnung zu machen.

Am späten Donnerstag hatte sich als Folge des heftigen Dauerregens ein Erdrutsch ereignet. Er riss die talseitige Hälfte der Fahrbahn mit in die Tiefe – auf einer Länge von 12 bis 15 Metern. «Das Strassenstück ging im Wortsinn bachab», sagte Markus Wyss, zuständiger Kreisoberingenieur beim kantonalen Tiefbauamt, vor Ort. Die Folgen: Die Verkehrsachse musste gesperrt werden, der Oberländer Weltcuport war von der Aussenwelt abgeschnitten.

Hilfe aus der Region

Am Freitagmorgen um halb acht beurteilte der Kanton mit Geologen sowie dem Verwaltungskreisführungsorgan Frutigen-Niedersimmental, geleitet von Neu-Regierungsstatthalterin Ariane Nottaris, die Situation.

Grünes Licht für die Organisatoren des sportlichen Grossanlasses gab es dann um halb elf: Bis am Samstag um 6 Uhr könne die Strasse befahrbar gemacht werden, hiess es. Sie ist auf einer Länge von rund 150 Metern nur einspurig offen.

Luftbilder vom Murgang auf die Strasse nach Adelboden: Eine Drohnenkamera zeigt das Ausmass des Ereignisses aus der Luftperspektive. Video: sda

Ein Bauunternehmen aus der Region richtet die Strasse so weit her. Es handelt sich um die Zweigniederlassung Frutigen der Marti AG Bern. Deren Leiter Peter Schmid erklärte auf Anfrage, dass rund zehn Tiefbauspezialisten durch die Nacht hindurch im Einsatz stehen. Kurzfristig aus ihren Ferien aufgeboten.

«Es ist doch ein Geben und Nehmen», sagte Schmid, der Vater von Skicross-Olympiasieger und Strassenbauer Mike Schmid. Man habe keine Sekunde gezögert, die Arbeiten auszuführen.

24-Meter-Träger stützen

Laut Markus Wyss wurde die Fahrbahn auf der ganzen Breite einen Meter tief abgetragen. Vier 24 Meter lange und einen Meter breite T-Stahlträger lieferte die Walo Bertschinger AG aus Wimmis. Am Nachmittag wurden die 40 Tonnen über die beschädigte Stelle auf den festen Grund beidseits der Abbruchstelle abgelegt und mit Stahlplatten belegt. Auf diesen wurde schliesslich eine provisorische Fahrbahn aus Asphalt-Granulat eingebaut und zu guter Letzt eine neue Leitplanke verschweisst.

«Diese Notbrücke wird einige Zeit, weit über das Weltcupwochenende hinaus, im Einsatz stehen», verriet SVP-Statthalterin Ariane Nottaris. Sie betonte ferner, dass seitens der Veranstalter kein Druck für eine rasche Lösung aufgesetzt worden sei. «Die Sicherheit geht vor – auch am Skiweltcup.»

Kreisoberingenieur Wyss skizzierte derweil, es könne bis zu einem Jahr dauern, bis die Strasse komplett saniert sei. Und er sagte auch, dass der Untergrund und die Konstruktion von jenem Moment an, wenn das erste Fahrzeug die Stelle passiert, von Fachleuten kontrolliert werden. «Gibt es Veränderungen, wird die Strasse umgehend gesperrt.» Am Freitagabend waren die Bauarbeiten auf Kurs.

Weniger Besucher?

Peter Willen, der Präsident der Skiweltcup Adelboden AG, zeigte sich erleichtert ob der rechtzeitigen Strassenöffnung. Er meinte aber, es sei durchaus möglich, dass wegen der «speziellen Umstände» etwas weniger Besucherinnen und Besucher anreisen könnten.

In den Vorjahren waren rund 40'000 Skisportanhänger ins Lohnerdorf gekommen, um die besten Skirennfahrer auf dem legendären Chuenisbärgli in Aktion zu erleben. Abgesehen von der abgesagten gestrigen Startnummernauslosung auf dem Märitplatz, läuft die Veranstaltung gemäss Programm. Der Weltcup Adelboden verfügt über ein Budget von fast 5,5 Millionen Franken und beschert der Region eine Wertschöpfung von 10 Millionen Franken. Dies zumindest besagt eine Studie aus dem Jahr 2009.

Alte Strasse wieder offen

Gemäss Mitteilung des Krisenstabs wird auch die alte Adelbodenstrasse (via Elsigbach) ab heute Samstagmorgen wieder normal befahrbar sein. Die Verbindung war wegen Lawinengefahr gesperrt, wurde am Freitag aber für den Transport der Athleten, der Serviceleute sowie des noch fehlenden Materials teils eröffnet. Auch standen Helikopter im Einsatz, um Personal und Material nach Adelboden zu fliegen.

Frutigens Regierungsstatthalterin Ariane Nottaris gibt Auskunft. Video: Tamedia/SDA

Dort wird heute und morgen um 10.30 und 13.30 Uhr zu den legendären Rennen am Chuenisbärgli gestartet. Die Piste befindet sich trotz des Dauerregens der letzten Tage in einem respektablen Zustand. Rennleiter und Ex-Skirennfahrer Hans Pieren liess Salz streuen, um der aufgeweichten Unterlage die Feuchtigkeit zu entziehen und sie rennbereit, sprich hart, zu machen.

Die Organisatoren und der Krisenstab empfehlen die Anreise mit dem Busshuttle ab Flugplatz Reichenbach respektive ab Bahnhof Frutigen. Auch Ariane Nottaris freute sich am Freitag aufs Skifest. «Ich werde auf der Tribüne stehen und ein Schweizer Fähnchen schwenken.» (Berner Oberländer)

Erstellt: 05.01.2018, 22:01 Uhr

Artikel zum Thema

Trotz beschädigter Strasse: Weltcup-Rennen finden statt

Die Weltcup-Skirennen in Adelboden vom Wochenende finden statt. Die Kantonsstrasse von Frutigen nach Adelboden wird am Samstag ab 6.00 Uhr für den Verkehr geöffnet. Bei der Abbruchstelle kommt es zu einem Nadelöhr. Mehr...

Spektakuläre Luftbilder vom Murgang bei Adelboden

Bilder einer Drohnenkamera zeigen das Ausmass des Murgangs bei Adelboden. Grosse Teile der Zufahrtstrasse wurden in die Tiefe gerissen. Mehr...

Adelbodner OK-Präsident ist erleichtert

Die Zufahrt nach Adelboden ist wieder möglich. Der Präsident des Weltcup-OK Peter Willen zeigt sich erleichtert. Mehr...

Paid Post

Erotik zu dritt

Hier finden Singles oder Paare den passenden Partnern für den flotten Dreier: The Casual Lounge.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Segeln hart am Wind: Die Teilnehmer der Skûtsjesilen - Meisterschaften im niederländischen Friesland schenken sich nichts. (15. August 2018)
(Bild: Siese Veenstra/EPA) Mehr...