Les Diablerets

Glacier 3000 Run: Nächstes Jahr auch mit Marathon

Les Diablerets Am 6. August geht der Glacier 3000 Run über die gewohnte Strecke. Nächstes Jahr gibt es auch einen Marathon.

2017 gibt es beim Glacier 3000 Run auch einen Marathon.

2017 gibt es beim Glacier 3000 Run auch einen Marathon. Bild: Peter Russenberger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Berglaufkalender hat der Glacier 3000 Run schon lange einen festen Platz. Die Teilnehmenden kommen aus aller Welt und sind immer wieder aufs Neue begeistert von der einzigartigen Streckenführung. In diesem Jahr findet der Glacier 3000 Run zum 9. Mal statt. Und es sieht ganz danach aus, als könnten sich die Organisatoren auch 2016 über einen neuen Teilnehmerrekord freuen. Denn zum jetzigen Zeitpunkt gibt es schon mehr Anmeldungen als im vergangenen Jahr zur gleichen Zeit. Auch heuer geht es am 6. August wieder von der Gstaader Promenade bis durch den Ort Gsteig und dann hinauf auf den Gletscher.

1900 Meter Höhendifferenz bewältigen die Läuferinnen und Läufer, das Ziel liegt auf 2950 Metern Höhe. Zum Schluss laufen alle über das ewige Eis. Mitmachen ist in den Kategorien Single, Team und Alpine Nordic Walking möglich. Der Start für die Läufer ist um 10 Uhr in der Gstaader Promenade, die Walker starten um 11.20 Uhr auf der Oldenegg. Nachmittags findet der Kids Run in der Promenade statt.

Feuz trifft auf Cox

Bekannte Namen aus der Berg­sportszene sind auch in diesem Jahr wieder gemeldet. Der Vorjahressieger Philipp Feuz trifft auf den mehrfachen Glacier-3000-Run-Gewinner und (Noch-)Streckenrekordhalter Martin Cox. Ebenfalls wieder am Start ist Ralf Birchmeier, der im vergangenen Jahr auf den 2. Platz kam und bisher bei fast jeder Ausgabe des Rennens mit dabei war. Bei den Frauen ist wieder ganz stark mit Daniela Gassmann-Bahr zu rechnen, die zwischen 2010 und 2014 jedes Rennen auf den Gletscher gewann.

Aber für einen ist die Teilnahme noch immer etwas ganz Besonderes: Der Einheimische Helmut Perreten war viele Jahre lang Race-Direktor des Events, seit einigen Jahren darf er endlich selbst die Laufschuhe schnüren und mitlaufen – das war viele Jahre lang sein Traum. «Ich fühle mich immer noch etwas als Patenonkel des Events. Es ist für mich jedes Mal ein Heimkommen, und die Strecke kenne ich natürlich fast aus dem Effeff – was den Lauf aus sportlicher Sicht aber nicht einfacher macht», sagt Perreten. Im Frühling ist er bereits einen flachen Stadtmarathon gelaufen, es folgt am kommenden Wochenende die Zugspitz Trailrun Challenge, ein happiger Marathon mit nahezu 4000 Steigungshöhenmetern. Nach dem Glacier 3000 Run will er dann noch den Jungfrau-Marathon laufen. Im kommenden Jahr wird es zum 10-Jahr-Jubiläum des Glacier 3000 einen Marathon geben.

Anmelden bis Montag

Wer sich für den Glacier 3000 Run noch anmelden möchte, kann dies bis Montag, 25. Juli, tun, danach sind Meldungen mit einer Nachmeldegebühr von 20 Franken möglich. Aber auch das Zuschauen macht Spass. Zuschauer können einen speziellen Zuschauerpass beziehen (40 Franken für Erwachsene und 20 für Kinder bis 15 Jahre). Inbegriffen ist die Fahrt mit Shuttlebus und Bergbahn.
Infos:www.glacier3000.ch (pd/BO)

Erstellt: 22.07.2016, 07:41 Uhr

Artikel zum Thema

Glacier 3000 Run: Veranstalter rechnen mit Teilnehmerrekord

Die Veranstalter des Berglaufs Glacier 3000 Run rechnen für die diesjährige Ausgabe am 6. August mit einem Teilnehmerrekord. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Kommentare

Blogs

Ein Pferd, ein Horn, ein Hype

Sportblog «Anfänglich hatten wir ein Lehrer-Schüler-Verhältnis»

Die Welt in Bildern

Lass mich nicht im Regen stehen: Bundeskanzlerin Angela Merkel wird vom Regen überrascht als sie die Wagner-Oper an den Bayreuther Festspielen anhören will. (25.Juli 2017)
(Bild: Michaela Rehle) Mehr...