Meiringen

Götti Beat Schlatter als Räuberbanker on Stage

MeiringenIm Juni 2019 soll ein grosses Volkstheaterfestival in Meiringen über die Bühne gehen. Exakt ein Jahr zuvor stand jetzt dessen Götti Beat Schlatter als Bankräuber auf der Adler-Central-Bühne.

Es ist das Gold im Tresor der Bankenwelt, um das sich im Stück mit den Schauspielern Beat Schlatter, Pascal Ulli, Andreas Matti und  Anja Martina Schärer (v.l.) schliesslich alles dreht.

Es ist das Gold im Tresor der Bankenwelt, um das sich im Stück mit den Schauspielern Beat Schlatter, Pascal Ulli, Andreas Matti und Anja Martina Schärer (v.l.) schliesslich alles dreht. Bild: Anne-Marie Günter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hinter Glas in Kästen hängen die Auszeichnungen der Trachtengruppe Oberhasli und der Meiringer Schützen an der Wand im Saal des Hotels Adler Central. Auf der Saalbühne wurden schon ganz viele Theaterstücke gespielt, sehr wahrscheinlich aber noch keines, das im Milieu der Zürcher Bankenwelt spielt, irgendwie fast exotisch in der Oberhasler Metropole. Wobei: Die Jungfraubahn beispielsweise wurde vom Zürcher SKA-Gründer Alfred Escher initiiert. In der Komödie «Die Bank-Räuber» spielt alteingesessener Geldadel eine Rolle, dazu Boni, Geschäfte in der Grauzone, Macho- und Mäzenatentum sowie Auswüchse der VIP-Gesellschaft.

Caspar Lamm, Privatbanker in der vierten Generation, sponsert das ­«Life at Sunset Festival» in Zürich und übernimmt die Gage von Rod Stewart. Nur: Die Goldreserven der geerbten Bank sind aufgebraucht. Er kann weder für die Heizungssanierung des Pestalozzi-Kinderdorfs noch dem skurrilen Erfinder Paul Eberhard einen Kredit gewähren. Deshalb spannen Lamm und Eberhard als Bankräuber zusammen, komische Pannen, Pech und Pleiten inbegriffen.

Das Happy End gibts, weil die benachbarte Grossbank Dreck am Stecken hat und heimlich Ghadhafi-Gold in Lamms leeren Tresor manövriert. Lamm und Eberhard segeln dann zu Stewarts «I Am Sailing» als Kumpels im Geiste in eine glückliche Erfinderzukunft.

Götti auf Tournee

Die Mundartkomödie «Die Bank-Räuber» stammt aus der Feder von Beat Schlatter und Stephan Pörtner. Schlatter spielt den Banker, und der gebürtige Saanenländer Andreas Matti brilliert in der Rolle des Erfinders. Christian Häni, einst Frontmann der Lauterbrunner Band Scream, schrieb den Titelsong. «Nimm nume, nimm...», der beim Szenenwechsel eingespielt wird.

Das renommierte Profi­ensemble (Schlatter, Matti, Anja Martina Schärer als Lamms Assistentin mit einer intakten Moral, Bettina Dieterle als Direktorin des Kinderdorfs und Pascal Ulli als UBS-Chefbanker) ist auf Tournee und machte einen Abstecher nach Meiringen. An den Ort, wo in einem Jahr das Volkstheaterfestival stattfinden soll. Die Vorbereitungen unter Präsident Thierry Ueltschi und seinem engagierten Team laufen, die Gemeinde ist an Bord. Beat Schlatter ist der Götti des Festivals, der den Initianten mit Rat und Tat zur Seite steht.

Gesucht werden jetzt Amateur-Theaterproduktionen aus der ganzen Schweiz. Acht von ihnen, die von einer Fachjury ausgewählt werden, treten im Juni 2019 dann in Meiringen auf. Neben dem «Goldenen Bogen», der an der im Juli stattfindenden Musikfestwoche verliehen wird, wird es in Meiringen künftig die «Goldene Meringue» für die beste Amateur-Volkstheaterproduktion geben. Das Publikum im Saal freute sich hörbar über den Namen des Preises. (Berner Oberländer)

Erstellt: 11.06.2018, 09:42 Uhr

Artikel zum Thema

«In Zürich wäre das absolut unmöglich»

Meiringen Schauspieler und Festivalpate Beat Schlatter und OK-Präsident Thierry Ueltschi erzählen, wie die Idee für das Volkstheaterfestival entstand und warum Meiringen der richtige Ort ist. Mehr...

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Kommentare

Blogs

Foodblog Ferien auf dem Satelliten

Outdoor Dieses Abenteuer macht eine Gruppe zum Team

Die Welt in Bildern

Das grösste Tier der Erde: Ein Besucher des Royal National Parks, südlich von Sydney, Australien, betrachtet einen toten Wal, der an die Wattamolla Beach angespült wurde. (24. September 2018).
(Bild: Dean Lewins) Mehr...