Unterseen

Stadt-Land-Fluss-Berg im Sprint

UnterseenSightseeing mit Muskelkraft: Ein eher kleines, aber starkes Teilnehmerfeld bewältigte in der achten Ausgabe von «Rund um Unterseen» einen anspruchsvollen Lauf in schönster Lage.

Der Zieleinlauf von Daniel Studer, dem Harder-Downhiller des Siegerteams Brönnpunkt Harder.

Der Zieleinlauf von Daniel Studer, dem Harder-Downhiller des Siegerteams Brönnpunkt Harder. Bild: Anne-Marie Günter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wegen des vierten Teils werde ich sicher Muskelkater haben», sagte Jonas Gottier auf dem Stadthausplatz in Unterseen. Dieser vierte Teil des als Stafette angelegten Sportevents «Rund um Unterseen» ist selbst für erfahrene Läufer ungewohnt: Er geht nur «nitzi». Vom Harder-Restaurant (1321 Meter) steil hinunter zum Aussichtspavillon.

Speaker Roger Berthoud sprach auf dem Stadthausplatz (565 Meter) jeweils vom Mendelssohn, wenn ein Läufer am Posten beim Pavillon vorbeikam und deshalb bald im Ziel erwartet wurde.

«Wegen des vierten Teils werde ich Muskelkater haben.»Jonas Gottier, Teilnehmer

Der Wald am Harder soll den Komponisten Felix Mendelssohn zum Lied «Wer hat dich, du schöner Wald» angeregt haben. Jedenfalls wurde, trotz drohender Regenwolken, für Rennbeobachter klar: Die Route der Stafette ist landschaftlich schön angelegt.

Neu ohne Downhill

Start und Ziel ist auf dem Stadthausplatz. Es geht dann den Lombach entlang ins Neuhaus am Thunersee, per Bike zurück ins Stedtli und nachher den Harder hinauf und runter. In der Variante Classic werden die vier Abschnitte von vier Personen bewältigt. Heuer nahmen 13 Viererteams teil.

Sieben Sportler und eine Sportlerin waren solo unterwegs. Zum ersten Mal konnte in der neuen Kategorie Harder Classic auf den Downhill-Teil verzichtet werden, was sieben Dreierteams taten. Helmut Perreten vom Team IBI-Blau­strom war mit 34:25 der schnellste Harder-Bezwinger overall. «Nitzi» gings schneller: Daniel Studer vom Team Brönnpunkt Harder schaffte es in 22:22.

Gute Stimmung in der Wechselzone Neuhaus. Bild: Anne-Marie Günter

Aufgefallen: Etliche Harder-Läufer waren heuer im Rahmen des Interlakner Jubiläums bereits 125-mal auf dem gemeinsamen Hausberg (Talstation Interlaken, Bergstation Unterseen). In der Fun-Kategorie, an der Erwachsene und Kinder teilnehmen können, bleibt man im Tal und teilt die Laufstrecke. Neun Dreierteams waren dabei. Rund 30 Helfer(innen) sorgten unter Leitung von Präsident Stefan von Känel für den reibungslosen Rennverlauf.

Ranglisten Classic: 1. Team Brönnpunkt Harder (Marc von Allmen, Jakob Trachsel, Christian Giacometti und Daniel Studer). 2. TV Leissigen (David Sauser, Matthias Kaufmann, Christoph Maerten, Rico Lauener. 3. Dr roth Pfyl plus (Dominic Roth, Adrian Frischknecht, Rolf Roth und Thomas Roth). Classic solo: 1. Jonas Gottier, Unterseen, 1:35:31. 2. Christian Bucheli, Unterseen, 1:35:35, 3. Marco Lei, Unterseen, 1:38:32. Harder Classic: 1. IBI Blaustrom (Andreas Zurschmiede, Peter Heim, Helmut Perreten. 2. Die 3 Muetigä uf dr Harder (Manuel Moser, Nils Mosimann, Gian-Anders Lei). 3. TVU 80er (Nathalie Götz, Manuela Kaufmann, Daniela Schlunegger). Fun: 1. Dream Team (Linda ­Seiler, Liv Kallen, Noah Härri) 2. Ninodo: (Nicola Zurbrügg, Noël Schweizer, Dominic Roth). 3. Matten Fighters (Cécile Müller, Erika Zwahlen Müller, Oliver Müller). (Berner Oberländer)

Erstellt: 25.10.2016, 09:33 Uhr

Artikel zum Thema

Laufen und biken rund um Unterseen

Unterseen Gemeinsam Sport treiben und dabei Spass haben ist die Devise bei der Stafette rund um Unterseen, die heuer zum siebten Mal in Folge stattfand. 105 Personen machten mit. Mehr...

Breitensport mit sozialer Funktion

Unterseen Endspurt für die achte Gemeindestafette: Morgen Freitag läuft die reguläre Anmeldefrist für den Sportanlass vom 23. Oktober ab. Die Organisatoren hoffen auf viele Teilnehmer – doch die Voraussetzungen bleiben schwierig. Mehr...

Kommentare

Blogs

Sweet Home So richten Sie geschickter ein

Tingler Neuer Name, neues Glück

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...