Sigriswil

Wenn ein Wasserrad geflogen kommt

SigriswilSpektakuläre Luftpost: Am Dienstagmorgen wurde für die Grabenmühle ein neues Wasserrad per ­Helikopter geliefert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der letzte Müller in der Grabenmühle Sigriswil stellte das Wasserrad um die vorletzte Jahr­hundertwende ab. 1982 wurde die Mühle renoviert und erhielt dabei ein neues Wasserrad, welches 1998 ein erstes Mal ersetzt wurde.

Nun hat auch das zweite Wasserrad das Ende seiner Lebensdauer erreicht – «nach rund 68 Millionen Umdrehungen», wie Grabenmühle-Besitzer Andreas von Gunten sagt.

Am Dienstagmorgen ist das neue Wasserrad in einer spektakulären Helikopter-Transportaktion eingeflogen worden, rechtzeitig auf den 18. Schweizer Mühlentag vom kommenden Samstag, bei welchem auch die Grabenmühle die Türen für Interessierte öffnet.

Per Hubschrauber wurde das alte Wasserrad abtransportiert. Video: Fritz Lehmann

Das alte Holzrad hat aber nicht ausgedient, sondern wird ­bachabwärts eingebaut – als Blickfang. «Vielleicht produziert es später sogar noch einmal Strom», sagt von Gunten.

Das neue Wasserrad, welches die Wagnerei Oehrli aus Lauenen hergestellt hat, ist aus Stahl. «Rund drei Wochen dauerte die Produktion», sagt Geschäftsführer Simon Oehrli. Das Rad wiegt 890 Kilogramm. (rop/fl)

Erstellt: 08.05.2018, 20:42 Uhr

Artikel zum Thema

Grabenmühle öffnet ihre Türen

Sigriswil Von Guntens am Guntenbach haben mit ihrer Grabenmühle Grund zur Freude. Über 30 Jahre haben sie ihren Betrieb zum florierenden Familienunternehmen ausgebaut. Am Samstag, dem 15. Mühlentag, wird dies gefeiert. Mehr...

Paid Post

Erotik zu dritt

Hier finden Singles oder Paare den passenden Partnern für den flotten Dreier: The Casual Lounge.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss «Ciao, Bella»

Nachspielzeit Die höchste Busse im Weltsport

Die Welt in Bildern

Segeln hart am Wind: Die Teilnehmer der Skûtsjesilen - Meisterschaften im niederländischen Friesland schenken sich nichts. (15. August 2018)
(Bild: Siese Veenstra/EPA) Mehr...