Zum Hauptinhalt springen

Adelboden kämpft gegen den Neuschnee

Die weisse Pracht fällt für die Weltcupmacher zur Unzeit, da die Piste längst rennbereit wäre. Es ist ein Effort aller Helfer nötig, um die Piste am legendären Chuenisbärgli von der üppigen Flockenpracht zu befreien.

Jürg Spielmann
Neuheit für Adelboden: Ein Elektro-Raupenfahrzeug der Marke Aebi, ausgestattet mit einer Schneeschleuder. Es hilft im steilen Gelände.
Neuheit für Adelboden: Ein Elektro-Raupenfahrzeug der Marke Aebi, ausgestattet mit einer Schneeschleuder. Es hilft im steilen Gelände.
Jürg Spielmann
...um die Piste am legendären Chuenisbärgli von der üppigen Flockenpracht zu befreien.
...um die Piste am legendären Chuenisbärgli von der üppigen Flockenpracht zu befreien.
Jürg Spielmann
Auch die grosse Tribüne im Zielgelände musste von der Schneepracht geräumt werden.
Auch die grosse Tribüne im Zielgelände musste von der Schneepracht geräumt werden.
Jürg Spielmann
1 / 5

Der Pistengeneral steht am Fusse seines Chuenisbärgli. Rennleiter Hans Pieren – er ist wie Präsident Peter Willen seit 25 Jahren am Drücker – sagt am Mittwochnachmittag im dichten Schneetreiben: «Der Schnee ist kein Schaden, er beschert uns einfach eine Menge Arbeit.»

Die Rennpiste auf dem legendären Adelbodner Skiberg wäre unter der Neuschneedecke seit vergangenem Samstag rennbereit – nun gilt es darum, die neue Flockenpracht von der mit 2,5 Millionen Liter Wasser pickelhart präparierten Unterlage zu entfernen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen