Zum Hauptinhalt springen

Adolf Ogis Botschafter fahren für Kinder Ski

Trotz Schneesturm: Zwölf Teams fuhren am Dienstag Ski oder Snowboard. Sie taten dies am zweiten Ski 4 Kids für die Stiftung «Freude herrscht» von Alt-Bundesrat Adolf Ogi.

Alt Bundesrat Adolf Ogi (r.) mit seinem Team, der Familie Käser am Ski 4 Kids Event in Grindelwald.
Alt Bundesrat Adolf Ogi (r.) mit seinem Team, der Familie Käser am Ski 4 Kids Event in Grindelwald.
Anne-Marie Günter
Walter Tresch (2.v.l.) war mit Adolf Ogi an den Olympischen Spielen in Sapporo. Am Dienstag führte er sein Team am Ski 4 Kids Event.
Walter Tresch (2.v.l.) war mit Adolf Ogi an den Olympischen Spielen in Sapporo. Am Dienstag führte er sein Team am Ski 4 Kids Event.
Anne-Marie Günter
Organisierten den Skisportevent: Gian Simmen (M.) und Sandra Palli (l.) und Nicole Walker von der Geschäftsstelle «Freude herrscht».
Organisierten den Skisportevent: Gian Simmen (M.) und Sandra Palli (l.) und Nicole Walker von der Geschäftsstelle «Freude herrscht».
Anne-Marie Günter
1 / 3

Golf spielen, im kalten Blausee schwimmen und Skifahren. Alt-Bundesrat Adolf Ogi versammelt immer wieder Freunde um sich, die sportlich dazu beitragen, dass die Stiftung «Freude herrscht» die nötigen Mittel hat, damit Kinder für Sport und Bewegung motiviert werden können.

Zum zweiten Mal gings in die Jungfrauregion, um im Team mit einem Promi-Leader auf Ski und auf Boards Höhenmeter zu sammeln. Letztes Jahr gewann das Team des Berner Stadtpräsidenten Alec von Graffenried, was diesen ganz besonders freute.

Gute Wünschefür Gäste aus China

Angesagt war am Dienstag Sturm, und er kam auch in Grindelwald an. Die neue Männlichen-Gondelbahn, wo das Höhenmeter-Sammeln hätte beginnen sollen, stand still. Per rasch organisiertem Grindelwald-Extrabus verschob sich die Gesellschaft Richtung First. Nicht ganz allein.

Mit dem Alt-Bundesrat in der Gondel sassen chinesische Gäste, deren Ziel eigentlich das Jungfraujoch gewesen wäre. Entschädigt für die sturmeshalber entgangenen Höhenmeter wurden sie – allerdings wohl ohne ihr Wissen – dadurch, dass ihnen ein ehemaliger Schweizer Bundespräsident persönlich einen schönen Aufenthalt wünschte.

Der Mann, der 1992 dem ersten und einzigen Schweizer Raumfahrer Claude Nicollier das kollektive Gefühl der Schweiz mit «Freude herrscht» übermittelte. Zumindest im Berner Oberland gibt es seither nur wenige Reden ohne Ogis geflügeltem Doppel-Wort.

Adolf Ogi mitdem Herzen dabei

«Das Wetter ist nicht mit uns, aber das Herz», sagte Adolf Ogi auf First. Seine Ansprache begann er auf Französisch: «Soignez les minorités.» Das Sorgetragen zu den Minderheiten sei sehr wichtig in der Schweiz. Speziell als Minderheit erwähnte er die Bergbevölkerung.

Die am Anlass teilnehmenden Leute hiess er als Botschafter der Stiftung «Freude herrscht» willkommen. 2010 wurde sie als Verein gegründet, ein Jahr nach dem Tod von Ogis Sohn Mathias. Ihm sei es sehr schwergefallen, «Freude herrscht» mit dem Tod seines Sohns, zu dessen Andenken die Stiftung gegründet wurde, zu verbinden.

Der ehemalige UNO-Generalsekretär Kofi Annan habe ihm gesagt, dass man in Ghana drei Tage lang tief trauere, sich dann aber nur noch an die schönen Momente erinnere.

Sturmwind undSchneeflocken waagrecht

Nach der Ansprache hätte das Höhenmeter-Bolzen anfangen sollen. Nur – draussen wehte der Sturmwind die an sich willkommenen Schneeflocken waagrecht durch den wabbernden Nebel.

Eishockey-Goalie-Legende Renato Tosio kehrte mit seinem Team gleich wieder ins Berghaus zurück, denn er entschied sich für die Sicherheit. Wer von den Teamleadern Adolf Ogi, Caroline Ogi, Fränzi Aufdenblatten, André Lüthi, Fabien Rohrer, Walter Tresch, Thomas Binggeli, Daniel Albrecht, Bruno Kernen, Alec von Graffenried, Michael Pont und Renato Tosio schliesslich mit ihren Teams die meisten Kilo­meter fuhr, war am Mittag noch offen.

Sicher ist: die 388529 Höhenkilometer vom Vorjahr dürften nicht erreicht worden sein. Vielleicht runden ja die Höhenmeter-Sponsoren noch ein ­wenig auf.

800'000 Frankenaufgewendet

Die Stiftung hat bisher rund 800'000 Franken für ihren Stiftungszweck, Kindern Freude am Sport, an Bewegung, an Leistung und Teamgeist zu vermitteln, aufgewendet. 2020 wird sie neben eigenen Projekten – ein Skitag mit Matthias Glarner und dem Aktiv-Weekend in Kander­steg – 30 Projekte unterstützen.

Aus dem Oberland sind dies der Pumptrack Hasliberg, der Skiclub Kandersteg, der Skiclub Kandergrund, der Skatepark Bödeli, Special Trainings beim FC Thun. Er sei ein strenger Präsident, sagte Ogi. Um die Stiftung zu erhalten, möchte er jeweils Mittel für zwei weitere Jahre zur Verfügung haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch