Gündlischwand

Älpler Erwin Ramsauer wird weiterhin vermisst

GündlischwandHeute sind es neun Wochen her, dass Erwin Ramsauer zum letzten Mal gesehen worden ist. Noch immer fehlt vom St. Galler Alphirten jede Spur.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Veröffentlichung des Rätsels um den Verbleib des Alphirten vom Sägistalsee vor drei Wochen wurde landesweit von einigen Medien nachgezogen. In den nachfolgenden Tagen gingen bei der Kantonspolizei Bern vereinzelte Hinweise ein.

«Diesen sind wir punktuell nachgegangen, was aber bis heute nicht zum Auf­finden des Vermissten führte», sagt Regina Aeberli, Mediensprecherin der Kantonspolizei Bern, auf Anfrage.

Am Nachmittag des 12. ­September war Erwin Ramsauer letztmals gesehen worden, als er kurz das Berghaus Männdlenen besuchte. Eine drei Tage später aufgenommene Suchaktion durch Polizei, Bergretter und Suchhunde blieb erfolglos.

Der 33-jährige Vermisste ist ein erfahrener, ­geländegängiger Alphirte, der bereits zuvor drei Sommer auf der benachbarten Alp Hin­tisberg und seine Kindheit in ­der Ostschweiz und im Bündnerland auf der Alp verbracht hatte.

(Berner Oberländer)

Erstellt: 14.11.2017, 09:52 Uhr

Artikel zum Thema

Der Alphirt wird landesweit gesucht

Gündlischwand Eine erneute Suche nach dem Älpler Erwin Ramsauer vor Ort blieb ergebnislos. Die Polizei sucht seit seinem Verschwinden auch auf nationaler Ebene. Mehr...

Rätsel um das Schicksal des Alphirten

Gündlischwand Seit Mitte September wird der Älpler Erwin Ramsauer vermisst. Eine intensive Suchaktion blieb erfolglos – der Verbleib des 33-jährigen Bergbauern ist auch nach Beendigung des Alpsommers ungewiss. Mehr...

Paid Post

Fünfmal selber gemacht

Ideen für Selbstgemachtes - und ein Einkaufsgutschein im Wert von 500 Franken zu gewinnen.

Kommentare

Blogs

Serienjunkie Introvertierter Bär
Die schwankende Brücke

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...