Zum Hauptinhalt springen

Auf den Spuren des Marmors

Die Stadtkirche hat ihn, im Schloss Jegenstorf findet man ihn, und sogar im Bundeshaus Bern kommt er vor: der Merliger Marmor. Er hat dem kleinen Dorf früher viel Nutzen gebracht und soll nun auch mehr Touristen nach Merligen bringen.

Céline Etter
Eine der Infotafeln: Sie erklärt den Besuchern den Merliger Marmor und dessen Geschichte.
Eine der Infotafeln: Sie erklärt den Besuchern den Merliger Marmor und dessen Geschichte.
Patric Spahni

Ein Felssturz von der Spitzenfluh brachte das wertvolle Gestein in Merligen ein erstes Mal ans Tageslicht. In welchem Jahr sich dieser Sturz ereignete, ist nicht aktenkundig.

Die Merliger haben nach dem Felssturz begonnen, die Steine am Seeufer in kleinere Stücke zu zerlegen und abzutransportieren. Nach und nach haben sich die Arbeiter immer weiter den Berg hinaufgearbeitet, um immer mehr Felsbrocken zu zerkleinern und nach Thun oder Bern zu bringen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen