Zum Hauptinhalt springen

Bellamy Brothers auch nächstes Jahr wieder mit dabei

Sieben Monate vor dem 27. Trucker- und Country-Festival Interlaken 2020 sind jetzt die Headliner bekannt.

Die Bellamy Brothers auf der Bühne des Trucker- und Country-Festivals in diesem Sommer.
Die Bellamy Brothers auf der Bühne des Trucker- und Country-Festivals in diesem Sommer.
Bruno Petroni

Auch Cowboys und Trucker feiern Weihnachten. Und so entschloss sich der langjährige Veranstalter des Internationalen Trucker- und Country-Festivals Interlaken, die Jungfrau World Events GmbH (JWE), ein sogenanntes Christmas Special anzubieten: Wer beim Organisator bis Ende Jahr zwei Dreitagespässe bestellt, bekommt diese für je 120 Franken – also 15 Franken günstiger als sonst. Und obendrein gibt es gratis ein Exemplar des Buchs «25 Jahre Trucker & Country Festival». Seit gestern läuft übrigens der Vorverkauf.

Gestern hat die JWE die Headliner für das 27. Truckerfestival vom 26. bis 28. Juni des nächsten Jahres bekannt gegeben. So werden an der American Country Night vom Samstag (27. Juni) die Bellamy Brothers auftreten – bereits zum 13. Mal. «Die Bellamy Brothers sind längst die Hausband des Festivals», sagt Marketingchefin Katja Rütti.

Erstmals nach Interlaken kommt Lee Brice. Der 40-jährige ehemalige American-Football-Spieler aus South Carolina schaffte vor zehn Jahren mit «Love Like Crazy» den Durchbruch in der Countryszene und schrieb in der Vergangenheit unter anderem auch Songs für Garth Brooks.

Mit Jessica Lynn empfangen die T&C-Veranstalter einen weiteren Headliner zum ersten Mal. Die 29-jährige New Yorkerin spielte schon zusammen mit Keith Urban und Thompson Square und schaffte mit «Crazy Idea» vor drei Jahren eine Platzierung in den US-Countrycharts.

Das Line-up für den Freitagabend und die fünf Aussenbühnen dürfte in einigen Wochen auch bekannt werden. Katja Rütti: «In welche Musikrichtung es nächstes Jahr in der Freitagnacht gehen wird, wollen wir jetzt noch nicht verraten.» Sicher ist, dass wiederum insgesamt über dreissig Livebands dabei sein werden. Auch die stark wachsende Linedance-Gemeinde wird 2020 auf ihre Kosten kommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch