Zum Hauptinhalt springen

Berner darf nur sechs Katzen halten - Über 40 sind zu viel

Ein Katzenfanatiker hielt über 40 Katzen – und war damit masslos überfordert. Nun hat das Verwaltungsgericht entschieden: Der Mann darf künftig nicht mehr als 6 Katzen besitzen.

Einst hielt er mehr als 40 Katzen, nun darf ein Katzenfreak aus dem Berner Oberland nicht mehr als 6 Katzen besitzen (Symbolbild).
Einst hielt er mehr als 40 Katzen, nun darf ein Katzenfreak aus dem Berner Oberland nicht mehr als 6 Katzen besitzen (Symbolbild).
iStock

Ein Katzenfan aus dem Berner Oberland darf weiterhin nicht mehr als sechs Katzen halten. Das hat das bernische Verwaltungsgericht entschieden. Früher hatte der Mann über 40, war damit aber heillos überfordert.

Das geht aus dem Gerichtsurteil hervor, das am Dienstag veröffentlicht wurde. Der kantonale Veterinärdienst stellte demnach 2014 in der Wohnung des Mannes «schwerwiegende tierschutzrelevante Mängel» fest.

Er beanstandete eine massive Verunreinigung der Haltungsbereiche mit Exkrementen, die mit Ammoniak geschwängerte Luft, den mangelhaften Nährzustand mancher Tiere und deren unkontrollierte Vermehrung. Da die Katzen schlecht sozialisiert waren, konnten nicht alle Tiere eingefangen werden, aber immerhin 40. Sie wurden neu platziert.

Die Behörden sprachen zudem ein unbefristetes Katzenhalteverbot aus. Trotzdem entdeckten sie in den Folgejahren wiederholt Katzen in der Wohnung des Mannes, in einem Fall auch zwei tote Tiere. Zugleich räumten die Behörden ein, dass sich die Haltungsbedingungen nach dem Umzug in eine grössere Wohnung etwas verbessert hätten.

Im Frühling 2018 erlaubten sie ihm, künftig vier Kater und zwei kastrierte Katzen zu halten. Das war dem Mann zu wenig, weshalb er vor das Verwaltungsgericht zog. Dort blitzte er nun ab. In seinem Urteil macht das Gericht deutlich, dass seiner Meinung nach vier Katzen ausreichen würden, doch könne man den Entscheid der Vorinstanz nicht nach unten korrigieren.

Ob das letzte Wort in der Angelegenheit gesprochen ist, wird sich weisen. Der Beschwerdeführer kann das Urteil ans Bundesgericht weiterziehen.

SDA/chh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch