Zum Hauptinhalt springen

Brienzersee: Jetboot-Betrieb boomt

Umweltschützer versuchten im Frühjahr 2014 erfolglos, einen Jetboot-Betrieb auf dem Brienzersee zu verhindern. Seitdem hat sich das familienfreundliche Gleitfahrzeug etabliert, der Betrieb boomt.

Das leuchtend rote Jetboot auf dem Brienzersee erfreut sich offensichtlich grosser Beliebtheit. Am Mittwoch (4. November 2015) zogen die Betreiber Bilanz.
Das leuchtend rote Jetboot auf dem Brienzersee erfreut sich offensichtlich grosser Beliebtheit. Am Mittwoch (4. November 2015) zogen die Betreiber Bilanz.
Bruno Petroni
Mit 60 Stundenkilometern über den Brienzersee. Auf der Jetbootspritzfahrt mit den Anstössern zeigte sich: Die neue und umstrittene Soft-Adventure-Aktivität ist eine spritzige  Angelegenheit.
Mit 60 Stundenkilometern über den Brienzersee. Auf der Jetbootspritzfahrt mit den Anstössern zeigte sich: Die neue und umstrittene Soft-Adventure-Aktivität ist eine spritzige Angelegenheit.
Benjamin Fischer
An diesem Bootssteg im Hafen von Bönigen (in der Bildmitte ist die Zustiegstreppe zu sehen) soll das Jetboot seinen Standplatz haben.
An diesem Bootssteg im Hafen von Bönigen (in der Bildmitte ist die Zustiegstreppe zu sehen) soll das Jetboot seinen Standplatz haben.
Bruno Petroni
1 / 17

«Unsere Gegner haben uns sehr beim Marketing geholfen», erklärt Simon Hirter (38) von der Jetboat Interlaken GmbH. Noch im Frühjahr 2014 liefen Natur- und Umweltschützer wie etwa Franz Weber von Helvetia Nostra landesweit Sturm gegen die Geschäftsidee, mit einem Jetboot über den Brienzersee zu sausen. Man befürchtete unter anderem Ruhestörungen oder etwelche andere Emissionen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.