Zum Hauptinhalt springen

Bruderzwist an der Trift

Beim Triftprojekt streiten sich für einmal nicht Naturschützer und die Kraftwerke Oberhasli AG, sondern die Umweltverbände unter sich. Eine verkehrte Welt.

Nichts oder viel erreicht?

Die Voraussetzungen für eine reibungslose Projektvorbereitung wären eigentlich optimal gewesen. Bei früheren Grossprojekten waren die KWO als Bauherrschaft jeweils recht unzimperlich vorgegangen und hatten sich vorgängig kaum um mögliche Widerstände gekümmert. Das hatte mitunter zu heftigen Auseinandersetzungen in der Öffentlichkeit und zu langwierigen Rechtsverfahren geführt. Beispielhaft dafür ist das Projekt zur Erhöhung der Staumauern am Grimselsee.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.