Zum Hauptinhalt springen

City West noch ohne «Kardinalblau»

Das «Bahnhöfli» wird zum City West: Niklaus Haug von der Seepark Immobilien AG gewann für den prominenten Bau beim Westbahnhof einen European Property Award.

Niklaus Haug (l.) und Architekt Nüssli mit dem Award vor der eindrück­lichen Rundung beim Neubau City West.
Niklaus Haug (l.) und Architekt Nüssli mit dem Award vor der eindrück­lichen Rundung beim Neubau City West.
Anne-Marie Günter

Ganz fertig ist der Neubau an der Bahnhofstrasse 37 in Interlaken noch nicht. Aber bald. Bauherrin ist die Seepark Immobilien AG von Niklaus Haug; Architekt ist Bruno Nüssli. Sie sind mit dem Gebäude, das City West heissen wird, bereits Gewinner des European Property Award in der Kategorie «Mixed-use Development».

Ausgezeichnet werden erfolgversprechende und nachhaltige Gebäude. Ein Blick auf die Fassade zeigt, dass ein Restaurant Bahnhof endgültig Geschichte ist. Im Parterre werden hinter einer eindrücklichen Scheibenfront Ende November Swisscom und Migrolino einziehen.

Attikawohnung im Bau

Im ersten Obergeschoss gibt es Büros für die Seepark Immobilien AG und für die Fuchs und Partner Treuhand AG. Zwei Geschosse belegen drei grosszügige Arztpraxen, darüber ist eine Attikawohnung im Bau. Die Aussicht von der künftigen Dachterrasse dürfte eine der schönsten auf dem Bödeli sein.

Insgesamt hat der Bau eine Nutzfläche von 1800 Quadratmetern. Das Gebäude befindet sich in der Kernzone von Interlaken und hat vier Geschosse plus Attika. «Bei der Höhe haben wir den Spielraum voll ausgenützt», sagt Bruno Nüssli.

Ein Merkmal des Gebäudes ist seine markante Rundung zwischen West- und Südfassade, die von der Form des Grundstücks her sinnvoll ist. Sie übernimmt dabei etwas von der Architektursprache, die beim Nachbargebäude, dem Ersatzbau des ehemaligen Hotels Bristol, entwickelt wurde. Dazu gehören auch Betonbänder zwischen den Stockwerken.

Auf die Interlakner wartet noch eine Überraschung: Die Brüstungen in der Front Richtung Bahnhofplatz werden in den zwei Ober­geschossen und bei der Attikawohnung aus blauem Glas sein. «Kardinalblau», präzisiert Bruno Nüssli. Haug rechnet, dass rund 8,5 Millionen Franken in den Bau des City West investiert worden sind.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch