Zum Hauptinhalt springen

Contractor soll neu die Wärme garantieren

Die Mühlebach Energieholz AG soll künftig die Fernwärmeversorgung der gegen 60 angeschlossenen Liegenschaften im Dorf garantieren. Sie wird Eigentümerin der Heizzentrale und übernimmt deren Sanierung.

Die Heizzentrale der Fewa Reutigen muss saniert werden. Sie steht auf dem Grund der Mühlebach Holzenergie AG. Ein Teil der Liegenschaft – ursprünglich Sägerei Kernen – gehört der einheimischen Firma Burger.
Die Heizzentrale der Fewa Reutigen muss saniert werden. Sie steht auf dem Grund der Mühlebach Holzenergie AG. Ein Teil der Liegenschaft – ursprünglich Sägerei Kernen – gehört der einheimischen Firma Burger.
Peter Rothacher

Die Reutiger Fernwärmeversorgung (Fewa) beheizt mittlerweile gegen 60 Liegenschaften. Die Holzfeuerungsanlage ist mit ihren 25 Jahren eine der ältesten im Kanton Bern. Nach dem sukzessiven Ausbau der Anlage über all die Jahre hinweg wird nun eine Erneuerung der Heizzentrale nötig.

Im vergangenen Geschäftsjahr konnte die AG die bisherige Darlehensschuld – auch dank einer Erhöhung des Energiepreises vor 2 Jahren um 3 Rappen auf 17,5 Rappen pro kWh – zwar mit einer letzten Abzahlungstranche restlos tilgen, Kapital für den fälligen Ersatz der Heizkessel fehlt aber.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.