Darum lachen auch die drei Kulturbeutler

Matten

Was vor über fünf Jahren startete, hat sich mittlerweile etabliert. Doch ist es dem Verein Kulturbeutel mit seiner Comedy-Nacht immer noch ums Lachen?

Die drei Kulturbeutler (von oben) Adrian Eschmann, Thomas von Allmen und Thomas Lüthi beim Haupteingang zum Kirchgemeindehaus Matten, wo ihre Veranstaltungen stattfinden.

Die drei Kulturbeutler (von oben) Adrian Eschmann, Thomas von Allmen und Thomas Lüthi beim Haupteingang zum Kirchgemeindehaus Matten, wo ihre Veranstaltungen stattfinden.

(Bild: Bruno Petroni)

Mit strahlendem Gesicht berichtet Thomas Lüthi, Präsident des Vereins Kulturbeutel, von den Vorverkaufszahlen für die fünfte Comedy-Nacht vom 25. November im Kirchgemeindehaus Matten. Obwohl es noch fast drei ­Wochen dauere, seien bereits über die Hälfte der Tickets verkauft worden.

Doch zurücklehnen will man sich nicht. «Selbst wenn wir die letzten zwei Jahre ‹Ausverkauft› vermelden durften, sind wir immer etwas im Ungewissen, wie das aktuelle Programm ankommen wird», sagt Adrian Eschmann, beim Kulturbeutel verantwortlich für das Marketing.

Da die Künstler bereits ein Jahr im Voraus gebucht werden, spielen für den Erfolg viele Faktoren eine Rolle. «Dass Lisa Catena im vergangenen Monat eine eigene Radiosendung auf SRF 1 erhalten hat und im ‹Berner Oberländer› und im ‹Thuner Tagblatt› Kopf des Monats wurde, hat uns als Veranstalter sicher nicht geschadet», sagt Eschmann und schmunzelt. Sie wird in diesem Jahr gemeinsam mit Karim Slama und Manuel Stahlberger auf der Bühne in Matten zu sehen sein.

Grosses Geld mit Kleinkunst?

Die letzten Jahre ausverkauft und auch schon jetzt ein zuversichtlich stimmender Vorverkaufsstand – ideale Voraussetzungen für ein grosszügig gefülltes Bankkonto? «Schön wärs», ­relativiert Thomas von Allmen diese Aussage. Er ist für die finanzielle Gesundheit der Kulturbeutler verantwortlich. «Obwohl wir jedes Jahr sukzessive die Sponsorenbelastung reduzieren, sind wir gleichwohl froh, wenn wir grosszügige Betriebe finden, die uns unterstützen, und es am Ende in etwa aufgeht.»

Warum wird kein Gewinn erwirtschaftet? «Unsere Eintrittspreise sind mit 35 Franken für das gebotene Programm eigentlich zu tief», antwortet von Allmen. Aus ­wirtschaftlichen Überlegungen müsste man das Ticket für mindestens 50 Franken verkaufen. Die Frage, ob es darüber zu internen Diskussionen kam, verneinen alle drei Kulturbeutler.

Ein Blick auf die Besucherstatistik überrascht: Mehr als die Hälfte der Gäste kommt von ausserhalb der Jungfrauregion. Grösser werden will man trotzdem nicht. «Mit dem Kirchgemeindehaus und seinen 364 Plätzen haben wir die ideale Lokalität gefunden», meint Thomas Lüthi. Der Anlass bleibe so trotz seiner Grösse immer noch persönlich, und auch die Zuschauer in der letzten Reihe seien noch recht nahe an den Künstlern dran.

«Solange es kribbelt»

Das Geld ist es also wohl nicht, das die drei Organisatoren antreibt. Doch woher kommt die Motivation, sich jedes Jahr aufs Neue an die Arbeit zu machen? «Was uns antreibt, ist die Freude an der Sache selber», sagt Thomas Lüthi. «Noch immer kribbelt es, sobald wir in den Endspurt gehen.» Adrian Eschmann ergänzt: «Und solange dieses Kribbeln da ist, werden wir weitermachen.» Eine Prognose, wie lange dies sein wird, will indes keiner ab­geben. Zwei von drei Künstlern jedenfalls sind für 2018 bereits gebucht...

«Matten Lacht – Comedy Nacht»: 25. November, 20 Uhr, im Kirchgemeindehaus Matten. Tickets: Erwachsene 35 Franken, Abendkasse 40 Franken; Kinder bis 16 Jahre 25 Franken. Vorverkauf: Verein Kulturbeutel Telefon 077 470 06 55.

aka/pd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt