Matten

Das Fest der Bullys und Käfer

MattenGrosses VW-Geburtstagsfest auf dem Bödeli: Geschätzte 10 000 Gästebesuchten am Wochenende das VW-Treffen. Von Nostalgiewagen über Tourenwagenrennen bis zu musikalischer Unterhaltung gab es alles.

Neun identische Busse des Modells T1: In Beat Steiners Leben gibt es nur Bullys und Käfer. Hier setzt er dem aus einem Gokart erbauten Erwachsenenmodell das Dach auf. Der Originalbus im Hintergrund ist 52-jährig – und glänzt immer noch wie neu.

Neun identische Busse des Modells T1: In Beat Steiners Leben gibt es nur Bullys und Käfer. Hier setzt er dem aus einem Gokart erbauten Erwachsenenmodell das Dach auf. Der Originalbus im Hintergrund ist 52-jährig – und glänzt immer noch wie neu. Bild: Bruno Petroni

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

70 Jahre nachdem die ersten 25 Käfer über die Landesgrenze in die Schweiz importiert worden waren, präsentierten zum runden Geburtstag über 300 stolze VW-Besitzer auf dem ehemaligen Militärflugplatz in Matten ihre vierrädrigen Schmuckstücke. Einen grossen Teil machten die nach wie vor verkehrstauglichen und zu­gelassenen VW-Käfer und Bullys aus. Filmstar Herbie, der wohl berühmteste Käfer der Geschichte mit der Nummer 53, fehlte natürlich auch nicht.

Zu den ganz grossen Attraktionen zählte der Lauerzer Käfer-Garagist Beat Steiner mit seinen neun gelb-weissen T1-VW-Bussen. «Das Original hat Baujahr 1966. Das zweitkleinste Modell steht auf dessen Armaturenbrett und das kleinste hab ich hier am Schlüsselbund hängen.» Er sei kürzlich Grossvater geworden, wodurch sich der Bau von kleineren Bussen aufgedrängt habe. «So kann jetzt meine Enkelin mit dem kleinen Modell selber herumfahren», so Steiner, der aus einem Gokart kurzerhand auch ein Minimodell für Erwachsene baute. Und warum ausgerechnet in Gelb? «Weil Gelb meine Lieblingsfarbe ist. Das gefällt zwar vielen Leuten nicht, ist mir aber egal.»

Auf dem Flugplatz durfte das Publikum unter anderem in einem 350-PS-GTI-Tourenwagen mitfahren, pilotiert vom jungen Berner Tourenwagen-Rennfahrer Florian Thoma. Auch wenn das kühle und zeitweise nasse Wetter die Stimmung etwas dämpfte, rundeten Auftritte von Trauffer, Eliane, Stress und anderen Bands das VW-Volksfest ab.

21 529 464 VW-Käfer wurden ab 1948 während 57 Jahren weltweit hergestellt; 320 637 davon wurden in die Schweiz importiert. Die Marke stellte seit ihrem Bestehen insgesamt 58 Millionen Fahrzeuge her (alle VW-Modelle). 2 077 031 Stück davon fanden den Weg in unser Land. Heute verkehren schweizweit rund 683 300 VW. Weltweit sind 200 000 Mitarbeiter für Volkswagen tätig.

Der ebenfalls in Interlaken anwesende Manfred Kantner, Verkaufsdirektor von Volkswagen Europa, freut sich auf eine Zukunft mit der Elektrogeneration und glaubt, dass sich das autonome Fahren durchsetzen wird: «Bis zum Jahr 2030 dürfte die selbstfahrende Technik die letzten gesetzlichen Hürden überwunden haben.» (Berner Zeitung)

Erstellt: 27.08.2018, 07:20 Uhr

Artikel zum Thema

Bunte Bullis am Büsslitreffen

Lenk Das erste Internationale VW-Bustreffen war laut den Organisatoren ein Erfolg. Ob es im nächsten Jahr eine Fortsetzung gibt, ist indes noch offen. Mehr...

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit zum Schlucken boomt

Beruf + Berufung «9 to 9» statt «9 to 5»

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...