Zum Hauptinhalt springen

Das Mädchen mit den Kerzen

Sonja Lauener giesst als «Girl from the Mountain» im Keller ihres Elternhauses in Lauterbrunnen Kerzen. Das ist romantisch – und duftet gut.

Sonja Lauener ist das «Girl from the Mountain»: In Handarbeit fertigt sie Duftkerzen an, die sie an den Ort  erinnern, in dem sie aufgewachsen ist: Mürren. Hier geht sie durch Schnee in Lauterbrunnen.
Sonja Lauener ist das «Girl from the Mountain»: In Handarbeit fertigt sie Duftkerzen an, die sie an den Ort erinnern, in dem sie aufgewachsen ist: Mürren. Hier geht sie durch Schnee in Lauterbrunnen.
Walter Dietrich
Kochherd, Parfümöle und Holzstäbchen: Zum Kerzengiessen braucht es nicht viel. Nur viel Geduld.
Kochherd, Parfümöle und Holzstäbchen: Zum Kerzengiessen braucht es nicht viel. Nur viel Geduld.
Walter Dietrich
«Jede einzelne Kerze ist eine Hommage an den schönen Ort,  an dem ich auf­gewachsen bin», sagt Sonja Lauener.
«Jede einzelne Kerze ist eine Hommage an den schönen Ort, an dem ich auf­gewachsen bin», sagt Sonja Lauener.
Walter Dietrich
1 / 6

«Walter» riecht herb. Nach Whisky, Holz, Kräutern und Leder. Und einem wilden Leben. «Walter» ist eine Kerze und noch jung. Das Wachs schimmert in einem eleganten Weiss, aus dem erst noch ein Kristall lugt. «Walter» riecht nicht nur gut, er ist auch noch schön.

Sonja Lauener (38) hat ihn gerade eben gegossen. Im Keller des Elternhauses stellt sie Duftkerzen in zwei Grössen her, zurzeit ungefähr hundert Stück am Tag, zweimal in der Woche. In die grossen im Glas giesst sie einen Kristall mit ein.

Hommage an Mürren...

«Walter» hat sie sogenannt, weil Walter Amstutz aus Mürren, der Skipionier, sie fasziniert. Er hatte in den 1920er-Jahren mit einem Kanadier den Kandahar Ski Club gegründet, Sonja Lauener holt jetzt einen Bildband aus dem mit Büchern und Zubehör voll­gestopften Küchenschrank, der in ihrem Giesskeller steht, und zeigt auf ein Schwarzweissbild, das Amstutz im Skiflug zeigt. Sie lässt sich gern von den Geschichten der mutigen Mürrener inspirieren.

Vielleicht ist ja Sonja Laueners Unternehmung, Duftkerzen zu giessen, die Geschichten erzählen, mit den waghalsigen Gründerjahren des Skisports zu vergleichen. Ihr Atelier sieht jedenfalls sehr nach Tüftlerlabor aus, mit Herdplatte, Holzstäbchen und silbern schimmernden Flaschen auf der Werkbank. Auf der anderen Seite steht ein Tisch voller Kerzen, deren Dochte hoch­gebunden sind, weil die Kerzen noch am Trocknen sind. Es ist warm hier drin, es riecht nach heissem Wachs, und das Ganze hat einen romantischen Touch.

Das «Girl from the Mountain» (Bergmädchen), wie Sonja Lauener ihr Label nennt, pröbelte drei Monate lang, bis sie die erste Kerze verkaufte. Suchte den richtigen Wachs, hochwertige Parfümöle, das perfekte Mischver­hältnis für ihre Ideen. Der Vater half schon damals mit, und heute ist er «Schmelzmeister», wie Lauener sagt. Just in diesem Augenblick tritt Schmelzmeister Karl die Stufen hinab und rührt die Kelle im Sojawachs.

Sonja Lauener lebt in Thun, arbeitet in Bern und fährt zum Kerzengiessen nach Lauterbrunnen. Dort leben ihre Eltern jetzt, die Kindheit hat sie in Mürren verbracht. Jeder einzelne Name ihrer zehn verschiedenen Duftkerzen ist eine Hommage «an den schönen Ort, an dem ich aufgewachsen bin», sagt sie.

... und die Bergwelt

Neben «Walter» erinnern zum Beispiel auch «Romance on the ice» (romantisch frisch), «Salon bleu» (riecht nach Teatime und Tabak) oder «Silberhorn 1858» (floral) an Mürren. Oder die «Palace»: Die Kerze verströmt tatsächlich einen eleganten Duft, Früchte sind zu riechen und Holz. Sonja Lauener beschreibt ihn so: «Ein eleganter, feiner Duft mit grünen Apfelakkorden, weissen Blüten und edlen, hellen Hölzern.» So hat es an den Sonntagnachmittagen im Saal des Hotels Palace gerochen, als sie als Kind Peach Weber oder Kliby und Caroline zuschauen durfte.

Die andere Linie, die «Alpine Spirit Collection», ist eine Liebeserklärung an die Berge all­gemein. «Bergsonne» heisst eine Kerze (die einen feinen Hauch von Sonnencreme und endlosen Nachmittagen in Skischuhen auf einer Terrasse eines Bergrestaurants verströmt), «Stübli», «Blumental» (die nicht ganz über­raschend grasige Noten aufweist) oder «Alp im Mondschein». Auf dem Ateliertisch stehen einige Gläser, die nicht beschriftet sind. Eine neue Kreation, eine wohl riechende, frische. «Diese Kerzen sollen nach Schnee riechen», sagt Sonja Lauener, wie sie heissen, weiss sie noch nicht.

«Walter» und seine Gefährten kann man in wenigen Läden ­kaufen (zum Beispiel in der Gniesserei in Sigriswil oder im Pop-up-Store Swiss Design Market in Bern), auf Märkten oder online. Zwar hat Sonja Lauener die Arbeitszeit in ihrem Brotjob reduziert, doch das Hobby wirft noch keinen Gewinn ab.

Wie das halt bei Pionierinnen so ist am Anfang.

Bezugsquellen: u.a. heute am Weihnachtsmarkt Lauterbrunnen; 2./3. 12., Brienzer Weihnachtsmarkt; 16./17. 12., Citymarkt Thun; www.girlfromthemountain.ch. Preise: 90 ml: 13 Fr., 250 ml: 39 Fr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch