Zum Hauptinhalt springen

Die Belle Epoque – eine unermüdlich zelebrierte Zeitreise

Auch nach zehn Jahren scheint die Woche in Kandersteg nichts von ihrem Reiz eingebüsst zu haben.

Historische Roben und eine längst vergangene Lebensart - hier die Einheimischen Christine und Koni Leuenberger.
Historische Roben und eine längst vergangene Lebensart - hier die Einheimischen Christine und Koni Leuenberger.
Jürg Spielmann
Tauchen gleich für eine Woche in die Belle-Epoque-Märchenwelt ein: Kathrin und Hans Stähli aus Spiez.
Tauchen gleich für eine Woche in die Belle-Epoque-Märchenwelt ein: Kathrin und Hans Stähli aus Spiez.
Jürg Spielmann
Trix Allenbach und Peter Schütz beim Paarlauf.
Trix Allenbach und Peter Schütz beim Paarlauf.
Jürg Spielmann
1 / 11

«Willkommen im Belle Epoque Dorf Kandersteg» steht in antiquierter Schrift auf einem Transparent am Ortseingang geschrieben. Wie viel von der schönen nostalgischen Epoche ist im Kurort noch zu spüren? Nun, da das Rad der Zeit zum nunmehr zehnten Mal über hundert Jahre zurückgedreht wird? Aufs Zeitmaschine-Karussell aufgesprungen, wagen wir die Probe aufs Exempel, nehmen einen Augenschein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.