Die Eisprinzessin wird 80

Grindelwald

Eislauf­königin Ludmila Belousova, die den Winter mit ihrem Ehemann Oleg Protopopov jeweils im Gletscherdorf verbringt, feiert morgen ihren 80. Geburtstag.

Ludmilla Belousova geniesst das Eislaufen auch heute noch.

Ludmilla Belousova geniesst das Eislaufen auch heute noch.

(Bild: Peter Russenberger)

Seit 1981 überwintern die zwei­fachen Olympiasieger und vier­fachen Weltmeister Oleg Protopopov und Ludmila Belousova in Grindelwald. «Uns gefallen die traumhaft schöne Bergkulisse, die netten Einheimischen und die idealen Trainingsverhältnisse im Sportzentrum.

Darum haben wir Grindelwald als unsere Wahlheimat ausgewählt», verrät das russische Eiskunstlauf-Traumpaar. «Es ist natürlich ein Glücksfall für Grindelwald, dass die beiden Weltklasseläufer bei uns wohnen. Sie dürfen jedenfalls im Dorfbild nicht fehlen», freut sich Gemeindepräsident Emanuel Schläppi. Es sei immer faszinierend, den Protopopovs beim Training im Sportzentrum zuzuschauen, findet Schläppi.

Vor genau 20 Jahren wurde den beiden prominenten Wahl-Grindelwaldern das Schweizer Bürgerrecht verliehen.Bezüglich künstlichen Ausdrucks ist noch nie ein anderes Paar besser gelaufen. Die Anmut, die Ausstrahlung und das grosse lauftechnische Können der Protopopovs kam auch bei der Eis­show «An Evening with Champions» in Lake Placid (USA) erneut zum Ausdruck.

Wenn man bedenkt, dass Oleg bereits 83-jährig ist und Ludmila genau morgen Sonntag ihren 80. Geburtstag feiert, löst die physische Präsenz der beiden Junggebliebenen grosse Bewunderung aus.

Zumal die gemeinsamen Auf­tritte auf dem Eis, weil Ludmila vor Jahresfrist schwer erkrankte, stark gefährdet waren. Mit er­folgreicher Chemotherapie und eisernem Willen und Disziplin hat sich die zähe Eislaufkönigin jedoch wieder zurückgekämpft. Die Freude war gross, als das Paar im März dieses Jahres wieder gemeinsam auf dem Eis der Sportzentrums trainieren konnte.

In den USA, wo die beiden gebürtigen Russen in Boston und Lake Placid auch im Sommerhalbjahr auf Eis trainieren können, dürfte die Rekonvaleszente wieder zu alter Form zurückgefunden haben.

Wie in den 34 Jahren zuvor werden die beiden im Spilstatt-Quartier wohnenden Eiskunstlauflegenden beim Wintersaisonstart wieder im Gletscherdorf zurückerwartet. Beim Training im Sportzentrum werden die beiden begnadeten Schlittschuhlaufvirtuosen wieder ihre Spuren ins Eis zaubern.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt