Zum Hauptinhalt springen

Die Tunnel-Idee kommt an – aber nicht alle wollen auf die Bahn verzichten

Sollte der Halbstundentakt auf der Strecke Bern-Interlaken dereinst Tatsache und damit der Regionalverkehr Spiez-Interlaken auf Bus umgestellt werden, steht die Bevölkerung von Leissigen grossmehrheitlich hinter den Plänen des Gemeinderats.

Sollten dereinst die Bahngeleise verschwinden, könnte in Leissigen frei werdendes Bauland neu genutzt werden. So sieht es eine erste Nutzungsstudie vor, welche die Gemeinde von der Frutiger AG in Thun realisieren liess. Heute sind noch viele Fragen offen und die Pläne der Gemeinde noch Zukunftsmusik.
Sollten dereinst die Bahngeleise verschwinden, könnte in Leissigen frei werdendes Bauland neu genutzt werden. So sieht es eine erste Nutzungsstudie vor, welche die Gemeinde von der Frutiger AG in Thun realisieren liess. Heute sind noch viele Fragen offen und die Pläne der Gemeinde noch Zukunftsmusik.
sgb/Bruno Petroni

Applaus ertönte in der Turnhalle Bettenried an diesem Dienstagabend auf. Nicht alle, aber viele Leissigerinnen und Leissiger unterstützen mit ihrem Beifall die Aufforderung jenes Versammlungsteilnehmers, der sagte: «Stellen wir uns hinter den Gemeinderat, denn wir werden es nicht bereuen.»

Noch einmal wird Beifall geklatscht, nachdem ein Einheimischer aufgestanden war und gesagt hatte: «Gleich nach dem Tunnelbau soll das Gleis abgeräumt und ein schöner Velo- und Fussweg realisiert werden.» Dieser verbale Support dürfte dem Gemeinderat mit Präsident Bruno Trachsel an der Spitze gut getan haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.