Zum Hauptinhalt springen

Ehrungen und eine Statue von Friederich Frutschi

Mit einem grossen Dorfabend wurden in Ringgenberg sieben Einzelsportler und zwei Mannschaften für ihre Leistungen geehrt.

Die Gemeindrätinnen Iris Wittwer (l.) und Romy Nägeli (r.) übergaben die Ehrenmeldungen: Armbrustschützen in orangefarbenen T-Shirts, Turnverein in blauen Shirts, Laura Zimmermann (rote Bluse), Nicolas von Bergen (gelbes T-Shirt), Ernst und Walter Lehmann (rot-weisses Shirt), Marcel Steiner (kniend rechts). Auf dem Bild fehlt Philippe Urfer (abwesend).
Die Gemeindrätinnen Iris Wittwer (l.) und Romy Nägeli (r.) übergaben die Ehrenmeldungen: Armbrustschützen in orangefarbenen T-Shirts, Turnverein in blauen Shirts, Laura Zimmermann (rote Bluse), Nicolas von Bergen (gelbes T-Shirt), Ernst und Walter Lehmann (rot-weisses Shirt), Marcel Steiner (kniend rechts). Auf dem Bild fehlt Philippe Urfer (abwesend).
Beat Jordi

Der malerische Dorfplatz mit der Schlosskirche im Hintergrund bot die perfekte Kulisse für den grossen Dorfabend am vergangenen Freitag. Aus dem Backhaus nebenan stieg der Duft von frischem Brot in den Abendhimmel, und alle Sitzplätze waren schon ab 18 Uhr besetzt. Der Jodlerklub Ringgenberg, Alphornbläser Walter Hirsig und Fahnenschwinger Moritz Beugger unterhielten die fröhliche Gästeschar, bis die Musikgesellschaft Ringgenberg-Goldswil zusammen mit der Jugendmusik und den Tambouren zum offiziellem Teil überleiteten. Die Gemeinderätinnen Iris Wittwer und Romy Nägeli konnten sieben Einzelsportlerinnen und -sportler für ihre herausragenden Leistungen mit einer Urkunde und einem «Kuvert mit pekuniärem Inhalt» ehren. Weiter erhielten der Turnverein und die Armbrustschützen eine Auszeichnung für ihre Spitzenresultate an eidgenössischen Anlässen.

Vierte Statue von Frutschi

Vom 1981 verstorbenen Ringgenberger Bildhauer Friederich Frutschi zieren bereits drei Werke den Friedhof von Ringgenberg. Frutschi schuf zahlreiche Schmuckstücke, die in der ganzen Schweiz an öffentlichen Plätzen anzutreffen sind. Er war auch während 30 Jahren Leiter der Schnitzlerschule Brienz. Sein ortsansässiger Sohn Urs Frutschi besitzt eine Gipsfigur, die sein Vater vor 60 bis 70 Jahren geschaffen hat. Diese stellte er der Gemeinde als Leihgabe zur Verfügung. In der Glockengiesserei Rüetschi AG, Aarau, entstand daraus eine anmutige Bronzefigur, die zukünftig das erweiterte Gemeinschaftsgrab schmücken wird. Die Kosten für die Giessarbeiten wurden von Privatpersonen, Unternehmen, Burger- und Kirchgemeinde sowie vom Frauenverein getragen.

Nach dem offiziellen Teil lud die Einwohnergemeinde zu einem Apéro, bevor die Berner Oberländer Mundartband Total Minimal das Zepter übernahm und die Stimmung in der Schlossweid anheizte. In der Festwirtschaft wurde von Hansueli Heimberg und seinem Team das beliebte Ringgenberger Burgbier ausgeschenkt, und der Frauenverein verkaufte selbst gemachte Süssigkeiten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch