Zum Hauptinhalt springen

Eine Holzstatue zu Ehren Polo Hofers

An der Schiffländte wurde gestern eine Holzstatue, die der Mundartrocklegende Polo Hofer gewidmet ist, enthüllt. Sie ist nun bis zum Herbst auf der «Blüemlere» zu sehen.

Obwohl er im Moment auf einen Rollstuhl angewiesen ist, liess es sich Polo Hofer gestern nicht nehmen, an der Schiffländte Oberhofen eine Holzstatue, die ihn selber abbildet, zu enthüllen.
Obwohl er im Moment auf einen Rollstuhl angewiesen ist, liess es sich Polo Hofer gestern nicht nehmen, an der Schiffländte Oberhofen eine Holzstatue, die ihn selber abbildet, zu enthüllen.
zvg
Der Schweizer Mundartrocker Polo Hofer posiert mit seiner Frau Alice neben seinem Denkmal.
Der Schweizer Mundartrocker Polo Hofer posiert mit seiner Frau Alice neben seinem Denkmal.
Peter Klaunzer, Keystone
Das Polo-Hofer-Denkmal wird auf den Raddampfer «Blümlisalp» transportiert, an dessen Bord es fortan auf dem Thunersee unterwegs sein wird.
Das Polo-Hofer-Denkmal wird auf den Raddampfer «Blümlisalp» transportiert, an dessen Bord es fortan auf dem Thunersee unterwegs sein wird.
Peter Klaunzer, Keystone
1 / 8

Gestern präsentierten Thomas Lädrach, Präsident der Holzindustrie Schweiz, und Roger Schmidt, Vorsteher des Amts für Wald Kanton Bern, in Oberhofen die 9. #Woodvetia-Figur.

Die Statue, gefertigt aus einer Weisstanne aus Interlaken, zeigt den in Oberhofen wohnhaften Polo Hofer, den legendären Künstler und Vater des Schweizer Mundartrock. Der krankheitshalber geschwächte Musiker liess es sich nicht nehmen, seine Holzfigur selber zu enthüllen.

Polo Hofer gibt es jetzt auch als Statue. Video: sda

«Das ist eine grosse Ehre und ein fantastisches Gefühl», meinte Hofer. Er sei aus dem richtigen Holz geschnitzt – einer Berner Weisstanne. Woodvetia, die Kampagne zur Förderung von Schweizer Holz, sei eine gute Sache, Holz sei ein nachhaltiger Rohstoff. «Die Figur gefällt mir ausgezeichnet. Der Künstler Inigo Gheyselinck hat einen fantastischen Job gemacht», so Hofer.

Und zu seiner Beziehung zu Schweizer Holz meinte Polo Hofer: «Ich wuchs quasi inmitten von Schweizer Holz auf, nämlich im Wald. Ich bin also eigentlich ein Dschungelkind. Schon als 7-jähriger Pfadfinder verbrachte ich ganze Wochenenden im Wald.»

Nach der Enthüllung wurde die Statue auf dem Kursschiff Blümlisalp installiert – als Referenz an den Handlungsort in Polo Hofers Megahit «Alperose». Auf der Blümlisalp kann sie von den Fahrgästen bis zum Herbst dieses Jahres bewundert werden.

Bereits früher in Schweizer Holz verewigt wurden acht Persönlichkeiten, von denen sechs schon länger verstorben sind - wie die Frauenrechtlerin Iris von Roten oder der Eisenbahnpionier Alfred Escher.

«Interessant ist, dass ich neben Simone Niggli-Luder der Einzige bin, der noch lebt», sagte Polo Hofer im Vorfeld in einem Zeitungsinterview. «Ich habe ein Glückssträhne».

SDA/flo/pd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch