Zum Hauptinhalt springen

Feststimmung am Brienzer Quai

Noch bis Samstag sind am Holzbildhauersymposium in Brienz wieder über 20 Holzbildhauer aus aller Welt bei der Arbeit zu bestaunen. Auch die Einheimischen präsentierten sich von ihrer besten Seite.

Zum sechsten Mal findet das internationale Holzbildhauersymposium unter der Ägide von Kuna, dem Förderverein für Kunst und Kultur, in Brienz statt. Neunzehn internationale und Schweizer Künstler sowie eine Projektgruppe der Schule für Holzbildhauerei Brienz werken mit Kettensägen, Meissel und ­Hacken unter den interessierten Blicken zahlreicher Zuschauer am Quai. Vertreten sind neun Na­tionen.

So international die Künstler, so unterschiedlich präsentieren sich die Werke. Interessant ist ein Blick auf die Werkzeuge, die beispielsweise die beiden Künstler aus Afrika einsetzen. Adama Coulibaly aus Korhogo, Elfenbeinküste, bearbeitet sein Rundholz mit speziellen Hacken und Beilen, bis daraus ein stilisierter Nashorn­vogel resultiert. Ganz anders die Arbeitsweise bei Daniel Züsli, Holzbildhauer aus Cham.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.